Staßfurt/Antwerpen l Zu einer großangelegten Razzia gegen die Drogenkriminalität ist es am Donnerstag in Staßfurt gekommen. Wie das Landeskriminalamt gegenüber der Volksstimme mitteilte, seien dabei drei Männer festgenommen worden. Die mutßmalichen Drogendealer hatten in einem Spielcasino in der Staßfurter Innenstadt eine Drogenplantage betrieben.

Der Einsatz fand jedoch nicht nur in Staßfurt statt, sondern europaweit. Wie ein Sprecher des Landeskriminalamtes weiter mitteilte, seien insgesamt 30 Objekte in Belgien, Spanien, den Niederlanden, Deutschland und Frankreich durchsucht worden. Dabei wurden insgesamt 25 Person (3 in Staßfurt, 3 in Berlin) festgenommen.

Dieser grenzüberschreitende Schlag resultiert aus einer komplexen Untersuchung, die 2017 von der belgischen Antwerpener Lokalpolizei (Politiezone Antwerpen) in Zusammenarbeit mit der belgischen Bundespolizei (Federale Politie), der spanischen Zivilgarde (Guardia Civil) und der niederländischen Polizei (Politie) eingeleitet wurde, in welcher das Bundeskriminalamt, die Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) des Landeskriminalamtes Sachsen-Anhalt und des Zollfahndungsamtes Hannover, Kräfte der Landespolizei und der französischen Bundespolizei involviert sind.

Der Drogenhandel sei von zwei Ländern aus betrieben worden. Zum einen Spanien und zum anderen in Deutschland. Bei den zahlreichen Durchsuchungen, bei denen 600 Polizisten im Einsatz waren, wurden sechs Cannabis-Plantagen entdeckt. Außerdem fanden die Ermittler 60.000 Euro, zahlreiche Kommunikationsmittel und Schusswaffen.