Etgersleben l Die Fluss- und Naturlandschaft der Bode soll kreisübergreifend touristisch nachhaltig entwickelt werden. Geplant ist der Ausbau als Fluss- und Radwanderweg. Die entsprechende Leistungsbeschreibung für dieses Kooperationsprojekt liegt bereits vor.

Förderung von der EU

„Es ist geplant bis Ende dieses Jahres mit den beteiligten Kommunen und lokalen Aktionsgruppen eine Kooperationsvereinbarung zu unterzeichnen, damit Anfang 2019 der Förderantrag gestellt werden kann“, sagte die Leader-Regionalmanagerin Gudrun Viehweg in der jüngsten Sitzung der Leader-Aktionsgruppe Börde-Bode-Auen in Unseburg.

Nun nimmt das Vorhaben als Gemeinschaftsprojekt des Salzlandkreises, des Harzkreises und des Bördekreises sowie der Gemeinden entlang der Bode Gestalt an. „Der Salzlandkreis hat uns eine Vereinbarung zugeschickt“, sagte Börde-Hakel-Bürgermeister Axel Großheim (parteilos) in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Die Gemeinderäte sprachen sich dafür aus, dass Großheim die Vereinbarung unterzeichnen darf.

Seinen Worten zufolge soll in Etgersleben im Bereich an der Kirche und des Bäckerstegs eine Anlegestelle für Boote entstehen. Dafür gebe es eine 90-prozentige Förderung. „Der finanzielle Eigenanteil der Gemeinde wird sich auf rund 2500 Euro belaufen“, sagte der Bürgermeister. In Staßfurt sei eine sechs Meter breite Treppe gebaut worden.

Anlegestellen und Schilder

Der Landkreis werde die Fördermittel beantragen und die Anlegestelle planen sowie bauen und für die Ausschilderung sorgen. Großheim: „Wir übernehmen das und pflegen das.“

Detlef Kasten (Sportfreunde Börde-Hakel) sagte, der Uferbereich der Bode müsste saniert werden. Da wachsen schon Bäume rein.