Wolmirsleben/Groß Börnecke l Entsetzen herrscht an der Grundschule in Groß Börnecke. „Es ist unfassbar, dass es Menschen gibt, die Kindern schaden. Wir sind tief betroffen“, sagt Schulleitern Ines Pahl. Am Donnerstagmorgen meldet ein Bauarbeiter einen Einbruch. Im Lehrerzimmer der Schule, das gerade saniert wird, sind alle Abdeckplanen von den Möbeln heruntergerissen, alle Schränke aufgebrochen, das Zimmer verwüstet. „20 Euro wurden aus einem der Sicherheitsschränke der Lehrer gestohlen“, erklärt Ines Pahl auf Nachfrage.

Die Lehrer nutzen das Zimmer während der Bauzeit nicht. Es liegt direkt zur Straße hin, die nur über eine kleine Mauer vom Schulgelände getrennt ist. Ein anderes kaputtes Fenster wird später entdeckt. Ein Tischler, den die Stadt schickt, repariert alles. Am Donnerstag ist auch die Polizei vor Ort und kann sogar Fingerabdrücke vom Fenster nehmen.

Empörung

„Hier geht es um Werte, die den Kindern zugute kommen sollten“, sagt Schulleiterin Ines Pahl empört. „Solche Vorkommnisse stören den Schullalltag ungemein. Man ist sprachlos.“ Da der Tatort im Baustelle-Bereich der Schule liegt, bekommen die Kindern zum Glück nichts von den Vorfällen mit. „Das würde sie nur verunsichern“, sagt Ines Pahl.

Bilder

Für die Grundschule in Groß Börnecke ist das nicht das erste Mal. In den Osterferien wurde in ein Büro der Schule eingebrochen und alle Schubladen durchsucht. Eine Musikanlage und Lautsprecher waren weg.

Am Freitagmorgen wurde auch an der Grundschule in Wolmirsleben festgestellt, dass sich dort über Nacht ungebetene Gäste Zugang verschafft hatten. „Das ist schon der zweite Einbruch innerhalb von vier Wochen“, sagte der Verbandsgemeinde-Bürgermeister Michael Stöhr (UWGE) der Volksstimme. Die Täter gelangten über die Fenster in das Lehrerzimmer, das Sekretariat und das Büro von Schulleiterin von Silke Schatz. Dort haben sie alle Schränke durchwühlt.

Spuren

Im Gegensatz zum letzten Mal, wo die Langfinger 1000 Euro an sich nahmen, waren es dieses Mal bloß ein paar Schlüssel, sagte der Pressesprecher des Polizeirviers des Salzlandkreises, Marco Kopitz. Er geht davon aus, dass es sich dabei um eine Tätergruppierung handelt, die sich auf so etwas spezialisiert hat. „Von ihnen fehlt bislang aber jede Spur“, sagte Kopitz. Deshalb bittet er die Bürger um Zeugenhinweise, um den Langfingern auf die Schliche zu kommen. Mitarbeiter der Kriminalpolizei hätten dort Spuren gesichert.

„Das ist einfach traurig, traurig, traurig, dass man Kinder bestiehlt. Das war Geld, das sie und ihre Eltern mit Hilfe von Altpapier gesammelt hatten. Das ist nicht in Ordnung“, sagte die Schulleiterin Silke Schatz.

Sie und die Schüler haben Glück, denn der Vorstand der Salzlandsparkasse hat Mitleid mit ihnen und spendet 1000 Euro, damit sie ihre Klassenfahrt wie geplant ohne Abstriche durchführen können. Den symbolischen Scheck überreichte am Freitag der Schulkoordinator Axel Thörmer Silke Schatz und zwei Schulkindern bei einer Veranstaltung in der Sporthalle in Wolmirsleben persönlich und erntet dafür Applaus. „Damit habt ihr euer Geld wieder“, sagte er bei der Übergabe, wo er die Diebe als Idioten bezeichnete. „Wir lassen uns die Laune nicht verderben“, bekräftigt eine Lehrerin und sprach damit allen aus dem Herzen.

Trotz der Fingerabdrücke an der Grundschule Groß Börnecke kann die Polizei niemanden festnehmen. „Wir brauchen auch Fingerabdrücke, mit denen wir diese vergleichen können“, erklärt Polizeisprecher Marco Kopitz. Die Fingerabdrücke der Täter seien aber nicht in den Datenbank der Polizei zu finden. „Es könnte eine Gruppe Jugendlicher sein, die noch nicht in Erscheinung getreten ist“, vermutet Kopitz.

Die Bilanz im Salzlandkreis bisher: 16 Einbrüche in Schulen und 21 Einbrüche in Kitas nur in den letzen zwei Monaten.