Wolmirsleben l Dieses Mal verschafften sich die Diebe am Montagmorgen Zugang zum Schulgebäude in Wolmirsleben. Dabei handelte es sich nach Mitteilung des Polizeireviers um den 42. Einbruch in Kindertagesstätten und Schulen im Salzlandkreis, davon allein drei Mal in Wolmirsleben.

„Von den Tätern fehlt bislang jede Spur“, sagte der Pressesprecher der Polizei Marco Kopitz. Die Mitarbeiter der Kriminalpolizei seien vor Ort gewesen und hätten dort Spuren gesichert. Dabei sei auch ein Fährtenhund zum Einsatz gekommen. „Das hat aber nicht dazu geführt, die Diebe ergreifen zu können“, sagte Kopitz.

Die Polizei hatte in der vergangenen Woche zwei Verdächtige festgenommen, „die bei uns auf der Liste standen. Einer davon sitzt im Gefängnis“, so der Pressesprecher. Ob der andere wieder auf freiem Fuß sei, könne er nicht sagen. Kopitz äußerte sich mit Verwunderung über die Einbrüche in Kindertagesstätten und Schulen im Kreis, weil in diesen Einrichtungen normalerweise nicht viel zu holen sei.

Bilder

Kopitz empfahl den Kommunen mehr für die Sicherheit dieser Objekte zu tun. „Das wird auch entsprechend finanziell gefördert“, fügte er hinzu.

Wachdienst sorgt für Sicherheit

Die Verbandsgemeinde Egelner Mulde hat nach dem zweiten Einbruch bereits reagiert und einen Wachdienst geordert, mit Erfolg. Denn ein Mitarbeiter hatte um 2.45 Uhr Geräusche im Objekt vernommen und die Langfinger offensichtlich gestört, so dass sie unverrichteter Dinge flohen.

„Wir sind mehr als verärgert über diese ständigen Einbrüche in die sanierte Grundschule. Denn jedesmal entsteht dadurch Sachschaden und wir bekommen Probleme mit der Versicherung“, sagte der Verbandsgemeinde-Bürgermeister Michael Stöhr (UWGE) und fügte hinzu: „Es gibt deshalb Gespräche eines Sicherheitsexperten mit unserer Versicherung, welche Maßnahmen zum besseren Schutz des Gebäudes erfolgen müssen.“ In diesem Zusammenhang bittet Stöhr die Nachbarn in Wolmirsleben die Augen und Ohren offen zu halten, wenn jemand dort nachts mit einem Auto vorfährt und sich dann in die Nähe der Schule begibt. „Die Polizei“, so der Verbandsgemeinde-Bürgermeister, „ist für jeden Hinweis von Zeugen dankbar.“

Sachschäden schlimmer als Diebstahl

Stöhr ist froh, dass die Kinder aufgrund der Ferienzeit den dritten Angriff der Diebe nicht mitbekamen. „Sie waren beim letzten Mal schockiert, dass böse Einbrecher in ihrer schönen, sanierten Schule waren“, sagte er. Beim ersten Einbruch hatten die Täter 1000 Euro gestohlen, die die Kinder und ihre Eltern durch das Sammeln von Altpapier mühselig zur Finanzierung ihrer diesjährigen Klassenfahrt zusammen bekommen hatten. Zum Glück hatte die Salzlandsparkasse diesen Betrag ersetzt.

Wolmirslebens Bürgermeister Knut Kluczka (CDU) sagte: „Ich kann es nicht verstehen, dass innerhalb von drei Wochen die Täter zum wiederholten Mal in unsere Schule eingedrungen sind. Die Vandalismusschäden sind am Ende größer als der Diebstahl. Es wäre schön, wenn die Polizei mal jemanden von den Tätern erwischt, der es auch war und die Schulen nicht mit dem Hinweis zwei Tatverdächtigte gefasst zu haben, in Sicherheit wiegt.“ Die Verbandsgemeinde komme nicht umhin am Objekt geeignete Sicherheitsmaßnahmen vorzunehmen.