Staßfurt l Die Einsatzbereitschaft der freiwilligen Feuerwehren wird dieser Tage auch in Staßfurt und Umgebung wieder arg strapaziert.

Am Dienstagvormittag wurden mehrere Feuerwehren aus der Region Bernburg-Nienburg zu einem Flächenbrand zwischen Nienburg und Neugattersleben alarmiert.

Grasnarbe in Flammen

Montagnachmittag, gegen 15.30 Uhr, waren Kameraden zum Einsatz in Brumby gerufen worden. Dort brannte eine Grasnarbe. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden.

Einen Einsatz von insgesamt 22 Feuerwehren unterstützten Kameraden von Brumby, Löderburg und der Südlichen Börde am Sonntag bei Calbe. Laut Landes-Einsatzportal waren 50 Hektar Raps in Flammen aufgegangen. Vier Kameraden wurden leicht verletzt. Es entstand ein Schaden von schätzungsweise 100.000 Euro.

Kellerbrand

Drei Einsätze beschäftigten die Freiwillige Feuerwehr Staßfurt bereits am Sonnabend. Es begann mit einer Hilfeleistung. Kurz nach 8 Uhr wurden die Kameraden in den Friedrich-Engels-Ring gerufen, um eine Wohnungstür zu öffnen. Eine gestürzte Person benötigte Hilfe. Beim Eintreffen der Feuerwehr konnte eine Nachbarin mit einem Schlüssel helfen. Die Kameraden unterstützten den Transport der verletzten Person zum Rettungswagen.

Am Abend dann, gegen 18.34 Uhr, die nächste Alarmierung. Es hieß: Kellerbrand Am Tierpark. Anwohner hatten Rauchentwicklung gemeldet. Vor Ort stellten die Kameraden auch Brandgeruch fest. Die Wärmebildkamera kam zum Einsatz. Ein Feuer wurde nicht gefunden. Auch die Bereitschaft der Stadtwerke, die hinzugerufen wurde, konnte keine Ursache feststellen.

Nach etwa anderthalb Stunden rückten die 17 Feuerwehrleute wieder ab. Es dauerte allerdings nur drei Stunden, da riss der Pieper sie erneut aus ihren Wochenendbeschäftigungen. Kurz nach 23 Uhr eilten 18 Kameraden zu einem Brand in der Schubertstraße. Dort stand eine Ödlandfläche in Flammen.

Nach einer Dreiviertelstunde war das Feuer gelöscht.