Staßfurt/Atzendorf l Es ist keine Zauberei, sondern ein Konzept, welches hinter dem Zahlenspiel steckt: Das Fahrzeugkonzept der Stadt Staßfurt für ihre Feuerwehren.

„Das sieht im Wesentlichen die Beschaffung eines neuen Fahrzeugs in jedem Haushaltsjahr vor“, erklärte Oberbürgermeister Sven Wagner bei der Übergabe der beiden neuen Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeuge (HLF) anlässlich des Straßenfests Staßfurt in Flammen.

Die Vorgaben aus dem Konzept von 2015 seien bisher konsequent eingehalten worden. Die Besonderheit dieses Mal: Die beiden Einsatzfahrzeuge wurden der Ortsfeuerwehr Staßfurt zur Verfügung gestellt.

Die zwei HLF übernehmen die Aufgaben von drei bisherigen Fahrzeugen der Ortswehr. Eines dieser älteren – ein LF 16/12 – wird künftig in den Bestand der Ortsfeuerwehr Atzendorf überführt. Das wiederum ersetzt dort zwei kleinere Fahrzeuge.

Zwei Feuerwehrautos wird die Stadt somit ausmustern können, nachdem diese über 20 Jahre ihren Dienst versehen haben.

Die Kosten für die beiden neuen HLF der Staßfurter Wehr waren mit 400.000 und 500.000 veranschlagt worden. Die Ausschreibung ergab letztendlich einen Betrag von insgesamt 913.248,48 Euro, stellte Wagner fest. Und das ganz ohne Fördermittel. Der OB erklärt das damit, weil „die Fahrzeuge so speziell in Aufbau und Beladung ausgestattet sein sollten, dass eine zentrale Beschaffung über das Land nicht in Frage kam“. Ein großer Vorteil liege im „effizienten Einsatz der beiden Fahrzeuge“.

Durch die zwei neuen Mercedes kann dauerhaft ein Rüstwagen RW2 eingespart werden.

Sven Wagner erklärt: Fahrzeug neu I verfüge schwerpunktmäßig über Geräte zur Brandbekämpfung, unter anderem eine Druckzumischanlage und ein Löschmonitor. Fahrzeug neu II ist überwiegend mit Geräten zur technischen Hilfeleistung ausgerüstet, das heißt für die Unfallrettung unter anderem mit Hebekissen und Türöffnungswerkzeug.

Ein besonderer Dank bei der öffentlichen Übergabe richtete der Oberbürgermeister an den Stadtrat, der solche Entscheidungen für Neuanschaffungen der Feuerwehren immer mittrage. „Als nächstes ist eine neue Drehleiter in Planung“, kündigte Wagner an. Die Vorbereitungen für die Ausschreibung würden bereits laufen. 2021 soll es in der Garage stehen. Bereits jetzt suche der tolle Ausrüstungsstand der Wehr seinesgleichen im Salzlandkreis und auch im Land Sachsen-Anhalt.

Nochmal auf die zwei in Dienst gestellten HLF zurückkommend, meinte der Dienstherr der Feuerwehr der Stadt Staßfurt mit ihren acht Ortswehren: „Diese Investition in der Größenordnung und zeitgleich ist für die nächsten 20 Jahre nicht noch einmal vorgesehen.“

Das Fahrzeugkonzept wird weitgehend von den Ortswehren mitgetragen. „Wenn das Konzept durchgezogen wird und jede Feuerwehr dran ist nach Brandschutzbedarfsplan, haben wir alle etwas davon“, ist sich auch der Löderburger Wehrleiter Frank Müller sicher.

Als nächstes wären die Ortsfeuerwehren Hohenerxleben und Rathmannsdorf mit Investitionen an der Reihe.