Borne (rki/dt) l In Borne ist am Montagmittag im Dachstuhl einer Doppelhaushälfte in der Atzendorfer Straße ein Feuer ausgebrochen. Wie die Polizei mitteilt, konnten die drei Bewohner das Gebäude aus den 1990'er Jahren selbstständig verlassen und wurden medizinisch betreut. Bei einer Person bestand der Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung, die beiden anderen standen unter Schock.

"Zum Einsatz kam der gesamte Löschzug II der Verbandsgemeinde Egelner Mulde mit den Ortswehren Borne, Unseburg, Tarthun und Wolmirsleben sowie die Ortswehr Egeln mit ihrer Drehleiter und die Ortswehr Etgersleben wegen der Atemschutz-Überwachung“, sagte Hauptamtsleiterin Dagmar Witzke der Volksstimme. Insgesamt seien 60 Kameraden vor Ort.

Aktuell ist das Haus nicht mehr bewohnbar, der Schaden wird von der Polizei auf etwa 400.000 Euro beziffert. Die genaue Brandursache steht noch nicht fest, die Polizei hat die Ermitlungen aufgenommen.

Die schlechten Nachrichten aus Borne scheinen derzeit nicht abzureißen. Erst am Wochenende war der kleine Ort im Salzlandkreis Schauplatz eines Streites geworden, der für einen 49-Jährigen tödlich endete.