Cochstedt l Der Anbau des Passagierterminals des Verkehrsflughafens Cochstedt ist am Donnerstagmitta eingestürzt. Hecklingens Stadtwehrleiter Heinz Broda, der dort mit 18 Kameraden der Wehren Hecklingen, Cochstedt, Groß Börnecke, Schneidlingen zum Einsatz kam, nannte als Grund dafür einen technischen Defekt.

 „Dadurch ist der Kompressor nicht mehr gelaufen, der das Dach aufgebläht hatte. Daraufhin hat sich in der Plane ein Wassersack gebildet, der die Leichtbaukonstruktion zum Einsturz brachte“, sagte Broda. Menschen wurden dadurch nicht verletzt, stellten die Kameraden bei ihrer Kontrolle fest. Zuvor hatte ein Elektriker dort die Stromversorgung abgestellt.

Der Anbau war 2011 vom dänischen Investor Peter Solbeck errichtet worden, der den Airport kurz zuvor vom Land gekauft hatte. Das Objekt war eine Vorraussetzung dafür, um dort den Passagierverkehr mit der irischen Airline Ryanair aufnehmen zu können.

Nach dem Verkauf des insolventen Regionalflughafens Magdeburg-Cochstedt soll er zu einem Drohnen-Testzentrum ausgebaut werden.  Bis Sommer 2020 will das  Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) das Gelände in einen Zustand versetzen, der eine intensive wissenschaftliche Arbeit möglich macht. Bis dahin will das DLR auch die ersten Partner gefunden haben, um gemeinsame Forschungsprojekte umzusetzen. Die Forschungseinrichtung des Bundes und das Land Sachsen-Anhalt investieren gut 25 Millionen Euro in den Kauf und den Umbau des Flughafen-Geländes.