Ilberstedt/Plötzkau l Gelder, die eigentlich für die Kita in Ilberstedt eingesetzt werden sollten, werden jetzt in den Ausbau des Feuerwehrgerätehauses in Ilberstedt fließen. Hintergrund sind Neuigkeiten zu möglichen Maßnahmen an der Kita Ilberstedt. Das relativ kleine Gebäude sei sehr verwinkelt und eng, hieß es kürzlich im Verbandsgemeinderat, und eigentlich als Kita nicht geeignet. Daher ziehe man hier einen kompletten Neubau vor. Aus der Salzlandkreisverwaltung, die die Übersicht über alle Kitas hat, die eine Sanierung über Fördermittel erreichen wollen, hat Verbandsgemeindebürgermeister Jan Ochmann jetzt erfahren, dass die Kita Ilberstedt dort mit höchster Priorität gehandelt wird.

Demnach sei es wahrscheinlich, dass die Verbandsgemeinde für diese Fördermittel bekomme und damit ein komplett neues Gebäude bauen lassen kann. Die Verbandsgemeindeverwaltung ist aktuell dabei für die Ilberstedter Kita einen Antrag bei einem Förderprogramm des Bundes zu stellen, das dafür ins Auge gefasst wurde. Der Neubau des Kita-Gebäudes würde rund 1,2 Millionen Euro kosten, erklärte Jan Ochmann.

Mehrkosten bei Feuerwehr

Die Gelder für Stark V kann die Verbandsgemeinde damit an anderer Stelle einsetzen. Diese - hier 400.000 Euro - sind nicht zweckgebunden und benötigen auch keinen zusätzlichen Eigenanteil der Kommune.

Sie sollen in die begonnenen Bauarbeiten am Feuerwehrgerätehaus Ilberstedt fließen. „Diese Geld würde ich gern dort einsetzen, weil es dort im Moment zu Mehrkosten kommt“, so Jan Ochmann. Schon einmal musste ein Nachtrag vorgenommen werden.

Beim Feuerwehrgerätehaus Ilberstedt, das um eine Fahrzeughalle und Umkleideraum und Toiletten erweitert werden muss, sind die Bauarbeiten zwar schon gut vorangekommen. Dennoch habe Jan Ochmann erst einmal einen Baustopp verhängt. Jetzt sei die Verwaltung in Verhandlung über die nun nochmals anstehenden Mehrkosten.