Förderstedt (ej) l Die Beschwerden kommen immer wieder und reißen nicht ab. „Der Blitzer an der Schule in Förderstedt arbeitet nicht richtig“, sagt der Egelner Frank Paarmann. Mehrmals wäre er unberechtigterweise geblitzt worden. Ähnliches berichtet auch das Förderstedter Ortschaftsratmitglied Johann Hauser (FDP), der am Dienstag in der Sitzung des Ortschaftsrates das Problem ansprach. „Als ich letztens in den Abendstunden dort langgefahren bin, wurde ich mit 40 Stundenkilometern geblitzt.“ Obwohl ja nach 18 Uhr 50 Stundenkilometer erlaubt sind. „Der feste Blitzer funktioniert nicht. Er blitzt verkehrt. Und das seit Jahren. Einst wurde das mit der Sonne begründet, aber das ist Unsinn“, sagt Hauser.

Susanne Henschke, Leiterin des Fachdienstes Sicherheit und Ordnung, bestätigt das Problem. „In letzter Zeit passiert das oft“, sagt sie. „Es gehen dann aber keine Bescheide raus, wenn falsch geblitzt wurde.“ Woran es genau liegt, ist unklar. Eine Fremdfirma hat die Blitzersäule aufgestellt und übernimmt auch die Wartung und Bereitstellung der Software. „Es ist wohl so, dass die Umstellung von 30 auf 50 Stundenkilometern schwierig ist. Das ist eine spezielle und sensible Technik“, meint sie. Mehr kann sie auch nicht sagen. Aber: „Ich habe am Donnerstag ein Gespräch mit der Firma. Da muss nachjustiert werden.“