Staßfurt l Die Corona-Pandemie hat in vielen Lebensbereichen für erhebliche Einschnitte gesorgt. Um sich der Infektionsgefahr nicht auszusetzen, wurde in vielen Bereichen auf digitale Kontakte gesetzt. Auch die Rückkehrermesse „daheimsein“, die seit 2017 immer am 28. Dezember in Staßfurt stattfand, wurde in diesem Jahr rein virtuell durchgeführt.

Die Idee der Rückkehrermesse: Beschäftigten, die derzeit weit weg in anderen Bundesländern hochqualifizierten Jobs nachgehen, soll gezeigt werden, dass auch in der eigenen Heimat gut bezahlte Arbeit angeboten wird.

18 Unternehmen haben am Montag zwischen 9 und 13 Uhr Funktionen wie Anruf, Chat oder Terminbuchung freigeschaltet. Dafür wurde eigens eine Homepage erstellt, die die verschiedenen Unternehmen auflistet und zeigt, welche Jobs dort gesucht werden. Anja Huth, Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit in Bernburg, vergleicht es mit einem Speed-Dating, bei dem die Agentur für Arbeit Partnervermittler ist. Die Rückkehrermesse dient dazu, ein Kennenlerngespräch zwischen Unternehmen und Jobsuchenden zu organisieren.

Bilder

70 Besucher nach 2,5 Stunden

In einem ersten Fazit der digitalen Messe zeigt sich Anja Huth nicht unzufrieden. „Wir hatten bis 11.30 Uhr 70 Besucher auf den Seiten, die relativ lange verweilt haben“, sagt sie. Durchschnittlich zehn Minuten hätten Besucher sich umgeschaut. 600 Seiten wären aufgerufen worden. „Daraus können wir ableiten, dass sich die Besucher für die Unternehmen und Jobs interessieren.“

Sie weiß aber auch, dass die virtuelle Messe nicht mit den Vorjahren vergleichbar ist: „Uns war bewusst, dass wir nicht die Zahlen aus 2019 erreichen werden“, sagt Anja Huth. 2019 hatten noch 26 Unternehmen bei der Rückkehrermesse mitgemacht. 240 Besucher waren in Staßfurt vor Ort.

Sowohl Unternehmen als auch Beschäftigte sind zurückhaltender. Das hat sich bei der Akquise gezeigt. „Es war nicht immer einfach, die Unternehmen zu begeistern, auch in diesem Jahr mitzumachen“, erzählt die Chefin der Agentur für Arbeit. „Die Menschen haben wegen Corona andere Dinge im Kopf. Mitarbeiter-Rekrutierung war bei vielen Unternehmen in diesem Jahr nicht präsent.“ Kurzarbeit war das beherrschende Thema. Sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber dachten an morgen, aber nicht an übermorgen. Heißt: Der Fachkräftemangel ist nach wie vor da, wurde aber nach hinten gedrängt.

Keine Rückmeldung bei Bischoff

Interessierte konnten am Montag bei den Unternehmen mit direkten Ansprechpartnern chatten, einen Termin buchen, um einen Rückruf bitten oder selbst anrufen. Auch die Staßfurter Firma „Bischoff Federnwerk und Nutzfahrzeugteile“ nahm an der Rückkehrermesse teil. Zum dritten Mal nach 2018 und 2019. Hier musste die Personalverantwortliche Sandra Elis für 2020 aber berichten: „Es gab leider gar keine Rückmeldung. Es hat keiner angerufen, keiner gechattet. Für uns war das heute leider ein Flop.“

Das mittelständische Familienunternehmen sucht unter anderem Produktionsplaner, Maschinen- und Anlagenbediener, und Zerspanungsmechaniker. Sandra Elis hat ihre Hoffnung in heute und den 5. Januar gelegt. Dann sind für das Unternehmen die Kontaktmöglichkeiten erneut freigeschaltet. „Eine physische Messe wäre natürlich besser. Da könnten wir die Menschen direkt ansprechen. Da hatten wir in den vergangenen Jahren ein bis zwei Mal Glück. Jetzt müssen wir warten, bis sich jemand bei uns meldet“, sagt Sandra Elis.

Die Anlaufschwierigkeiten verwundern Anja Huth nicht. „Es muss komplett umgedacht werden. Darin sind wir alle ungeübt“, so Huth. Trotzdem kann sie sich vorstellen, dass die Messe in kommenden Jahren weiter digital durchgeführt wird. „Ich denke, dass sich das durchsetzen wird“, sagt sie.

Zwar werden Funktionen wie Chat und Anruf ab Dienstag wieder abgeschaltet, die Homepage bleibt aber. „Ich stelle mir vor, dass auf der Homepage über Wirtschaft und Leben im Salzlandkreis informiert wird. Dass es ein Wegweiser bei der Wohnungssuche oder nach Immobilien ist“, so Huth.

So könnte die Rückkehrermesse in kommenden Jahren auch ein Informationsportal für Menschen sein, die nach Arbeit im Salzlandkreis suchen und nicht mehr Hunderte Kilometer über die Autobahn pendeln wollen.