Staßfurt l „Was wir genau mit den 1000 Euro anstellen, wird noch ausdiskutiert“, meint Jessica Krengel-Lienau, als die Staßfurter Stadtjugendpflegerin „ihre“ gerade geehrten Preisträger beglückwünscht. Die Jugendbeiräte haben Vorstellungen: Einen Jugend-und-Freizeit-Platz in Staßfurt schaffen. Das Thema Treffpunkt im Freien sei gerade aktuell. Dafür wollen sich Maurice Müller, Mustafa Güclü und Domenik Matscherodt einsetzen.

Wie ihnen wurde zwei weiteren Gruppen die Ehre des Preises „Junges Ehrenamt“ zuteil. Die Vertreter der Salzlandsparkassen-Stiftungen überreichten sie auch der Nachwuchsabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Hoym sowie den Nachwuchshelfern des DRK-Kreisverbands Bernburg.

Zur Arbeit der freiwilligen Feuerwehren sagte Sparkassenvorstands-Chef Hans-Michael Strube zusammenfassend: „Helden gibt‘s nicht in PC-Spielen, auch nicht mehr in der Fußballnationalmannschaft, sondern in den Feuerwehren.“ Auch Landrat Markus Bauer hob deren Höchstleistungen, gerade in den vergangenen Wochen, hervor.

Entsprechend konnten sich auch drei Vertreter freiwilliger Ortsfeuerwehren als Einzelpreisträger über ihre Wahl freuen: Julian Brauns (20 Jahre)als Kinder- und Jugendwart der Ortsfeuerwehr Latdorf; Dustyn Paul Kilian (16) als Jugendsprecher der Jugendfeuerwehr Aschersleben; sowie Max Larisch (23), der die Kinderfeuerwehr der FFW Bernburg betreut.

Über je 750 Euro Preisgeld können sich auch freuen: Markus Braunersreuther (18, Übungsleiter TSG Calbe und Judoclub Schönebeck), Egor Lapygin (19, Übungsleiter Judoclub Schönebeck), Hans Fabian Lorenz (25, Beisitzer Landesjugendwerk der AWO), Sebastian Schelhas (16, Jugendwart im Modellbahnclub Bernburg, Rettungsschwimmer), Tim Teßmann (19, aktiv im Jugendverein ELF Aschersleben) und Jule Tomischka. Die 17-Jährige ist Trainerin in der Sport- und Karateschule Staßfurt neben dem eigenen Training, das vier Stunden die Woche in Anspruch nimmt. Außerdem bereitet sie sich vor aufs Abitur.