Neundorf l Gute Nachrichten für die Kinder und Jugendlichen in Neundorf. Der dortige Kinder- und Jugendclub hat ab sofort wieder vier Mal die Woche statt nur drei Mal die Woche geöffnet. Noch Ende 2018 mussten die Öffnungstage von fünf auf drei Tage verkürzt werden. Der Grund: Eine SOTA-Maßnahme – also über das Jobcenter geförderte Arbeitskraft – lief aus (Volksstimme berichtete). Nur weil Sabine Stieling, die seit Mitte 2018 dort arbeitet, danach als ehrenamtliche Mitarbeiterin weiter machte, konnte der Jugendclub weiter öffnen.

Diese hatte sich nun mit ihrer ehrenamtlichen Kollegin Heidrun Mähnert, die sich seit vielen Jahren im Neundorfer Jugendclub engagiert, zusammengesetzt, beide kamen überein, einen vierten Öffnungstag abzusichern. Ganz einfach, weil der Bedarf da ist bei den Kindern, die in der Regel zwischen zehn und zwölf Jahre alt sind. Auch montags hat die Einrichtung nun also von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Dazu auch Dienstag bis Donnerstag von 14 bis 18 Uhr. „Die beiden kamen von sich aus auf mich zu, wir haben das Ende Januar besprochen“, sagt Stadtjugendpflegerin Jessica Krengel-Lienau. Nach dem Gespräch wurde sofort gehandelt.

Auch Neundorfs Ortsbürgermeister Klaus Maaß (SPD) ist erfreut. „Das ist ein Fortschritt. Ich begrüße das natürlich sehr“, sagt er. Besonders das Engagement der beiden Frauen würdigt er außerordentlich. „Sie tun etwas für das Dorfleben. Wo wären wir, wenn wir keine Ehrenamtlichen hätten?“, fragt er. „Man kann das nicht hoch genug schätzen.“

Auch für den Jugendclub in Glöthe zeichnet sich eine konkrete Lösung ab. Hier arbeitet die Stadt mit dem Jobcenter daran, den Bedarf an weiteren Öffnungszeiten zu decken.