Staßfurt l Das Dr.-Frank-Gymnasium weiht mit einem Festkonzert seine Orgel offiziell ein. Das Instrument stammt aus dem Gymnasiums Egeln. Nachdem die Schule im vergangenen Jahr geschlossen wurde, ist die Orgel in die Aula des Staßfurter Gymnasiums umgesetzt worden. Paul Hülle aus Halberstadt hat sie 1931 erbaut. Als gebrauchtes Instrument fand sie sechs Jahre später einen neuen Aufstellungsort in der Egelner Aula. Sie hat zwei Manuale, Pedal und zehn klingende Register. Dazu Spielhilfen, mit deren Hilfe die Tastaturen zusammengekoppelt und Töne in der Oktave verdoppelt werden können. „Das Instrument ist klein, bietet aber in seiner Anlage vielfältige musikalische Möglichkeiten“, sagt Bettina Eisenächer, Fachbereichsleiterin für Musik am Gymnasium. So passe die Orgel gut in den Raum, ihr Klang werde in der Akustik getragen, ohne dass er zu mächtig wirke. Zuhörer können sich davon jetzt beim Einweihungskonzert überzeugen. Es findet am 30. März in der Aula statt und beginnt um 18 Uhr. Dann musizieren Kirchenmusikerin Birgit Wassermann, Jannis Gallinat, Tobias Wilke und Florian Borges an der Orgel, der Chor des Gymnasiums und verschiedene Instrumentalsolisten. Die Leitung haben Bettina Eisenächer und Dr. Ralf Schubert. Das Instrument wird in seiner Funktionsweise in einer kleinen Geschichte von Carl-Peter Chila, ihr Titel ist „Die Orgelmaus“, besonders vorgestellt. Kommen können alle, die neugierig aufs Hören sind. Eine besondere Einladung haben die Sponsoren erhalten, die den Umzug der Orgel finanziell ermöglicht haben. Dafür waren nach Angaben der Schulleitung rund 24 000 Euro nötig.