Staßfurt/Schönebeck l Die Proteste im Salzlandkreis gegen Ameos ebben nicht ab. Am Dienstag gingen in Staßfurt und Aschersleben 203 Beschäftigte für mehr Lohn auf die Straße. Das teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Darunter auch wieder etwa 20 bis 25 Ärzte. Am Montag waren es noch 150 Beschäftigte. Am Mittwoch wird in Bernburg gestreikt. Am Dienstag fanden Gespräche von Ameos mit den Angestellten in Aschersleben über moderate Gehaltssteigerungen statt. Laut Verdi wurden diese Gespräche teilweise von den Beschäftigten boykottiert. „Die Drohgebärden hören nicht auf. Die Ärzte und Krankenschwestern sind wütend“, heißt es von Verdi.

Unterdessen haben Kreistagsfraktion und Kreisverband der Linken sowie Bundestagsabgeordneter Jan Korte sich solidarisch mit den Ameos-Beschäftigen gezeigt, die Montag und Dienstag gestreikt haben. „Die wiederholte Blockadehaltung der Krankenhausleitung sich zu konkreten Verhandlungen an den Tisch zu setzen, ist nicht mehr nachzuvollziehen. Der verständliche Frust über die verheerenden Arbeitsbedingungen und über die konsequente Ignoranz der Ameos-Leitung dazu kam bei den Warnstreiks Anfang November deutlich zum Ausdruck“, heißt es.

„Die Angebote, die Ameos vorlegt, kommen in keiner Weise einer gerechten Entlohnung für die belastende und aufopfernde Leistung der Beschäftigten nahe. Ganz zu schweigen von einem wahrnehmbaren Ausdruck der Wertschätzung und Anerkennung für ihren Dienst am kranken Menschen.“ Die Linke fühlt sich in ihrer Forderung, Krankenhäuser nicht zu privatisieren, bestätigt. Gesundheit sei keine Ware und eigne sich nicht zur Erwirtschaftung von Gewinnen.