Staßfurt l Eine der neuen Sonderausstellungen im Stadt- und Bergbaumuseum Staßfurt führt den Besuchern in zahlreichen Exponaten die Arbeit des Neundorfer Männerchores vor Augen. Unter dem Motto „Der Neundorfer Männerchor stellt sich vor“ zeigen die Sänger, wie umfangreich sich ihr Wirken zum Wohle ihrer Zuhörer in über 140 Bestehensjahren entwickelt hat.

Dabei sind die Sangesfreunde weit über den Altkreis Staßfurt bekannt. Denn der Chor tritt nicht nur mit einem abwechslungsreichen Liedgut vielerorts auf. Seine Mitglieder organisieren gemeinsam mit dem Frauenchor und anderen Vereinen auch die Karnevalssessionen in „Krähenstedt“. Sie stellen dabei mehrere Abendveranstaltungen auf die Beine, darunter auch eine für die Senioren, immer mit einem attraktiven und einfallsreichen Programm, bei dem alle Generationen der ehrenamtlichen Gruppen gefragt sind. Das und vieles mehr wollen die Sänger jetzt im Rahmen ihrer Ausstellung zeigen.

Beim Einräumen der Vitrinen in dieser Woche hatten sich viele Helfer eingefunden. Neben Paul und Christel Just fassten Michaela Kotzerke, Katja Thieme, Astrid Stochowski und Gerhard Hüttner fleißig mit an, um die große Zahl der Exponate in die richtige Vitrine einzuordnen. Neben den vielen Fotos finden Karnevalskostüme, Urkunden und Ehrengeschenke ihren Platz.

Die Sonderausstellungen werden am Sonntag, 29. Oktober, eröffnet. Beginn ist um 10.30 Uhr im Historischen Museumskeller. Zu sehen sind dann auch Ausstellungen zu den Themen „Winterolympia - von einst bis jetzt“ von Lothar Schultze aus Bernburg sowie „Stars der 1970er-Jahre hautnah“ von Cornelia Schreiber aus Bernburg. Die musikalische Umrahmung übernehmen Schüler der Musikschule des Salzlandkreises unter der Leitung von Dieter Giesemann.