Westeregeln l Angeklagt ist ein 26-jähriger Erzieher. Der Prozess findet vor der zweiten Jugendschutzstrafkammer am Landgericht Magdeburg statt. Als Fortsetzungstermin ist der 6. März geplant.

Fünf Zeugen treten auf

An den beiden Prozesstagen sollen der Angeklagte, zwei Nebenklägerinnen und fünf Zeugen vor Gericht erscheinen. Da der Erzieher in den Ermittlungen bereits ein Geständnis abgelegt hat, wird es nach jetzigem Stand nicht notwendig, dass auch die betroffenen Kinder eine Aussage vor Gericht machen müssen. Der erste Prozesstag am Freitag ist öffentlich. In Teilen kann aber die Öffentlichkeit ausgeschlossen werden, erklärt Richter und Gerichtssprecher Christian Löffler. Dies passiert immer dann, wenn in Zeugenaussagen die Persönlichkeitsrechte oder die Intimsphäre der Kinder tangiert werden. Am Freitag sollen am Magdeburger Landgericht zunächst die Anklage verlesen und fünf Zeugen vernommen werden. Bei allen fünf Zeugen handelt es sich um Polizeibeamte, so Christian Löffler.

Dem 26-jährigen Angeklagten aus Westeregeln wird vorgeworfen, als Erzieher in den Räumen der Kita des Ortes in sieben Fällen im April und August 2018 zwei fünfjährige Mädchen sexuell missbraucht haben. Er sitzt seit 25. August in Untersuchungshaft und war bei einem Zeltlager durch einen Polizeieinsatz festgenommen worden.