Staßfurt l Noch immer stehen die Autos auf dem Neumarkt. Dort, wo längst Baustelle sein sollte. Nachdem die Volksstimme bei Investor Kress mehrmals nachgefragt und dieser bestätigt hatte, dass der Bau des Modemarkts auf dem Staßfurter Neumarkt sich auf unbestimmte Zeit verschiebt, wollten nun auch die Kommunalpolitiker im Bauausschuss in Staßfurt am Montag von der Verwaltung wissen, was nun mit dem Projekt ist.

Christian Schüler von der Wirtschaftsförderung sagte dabei: „Das Projekt ist auf Eis gelegt, aber nicht beerdigt.“ Immer wieder stünde die Wirtschaftsförderung direkt mit dem Investor im Kontakt. Es seien zwei Gründe, die zu Verzögerungen führen. Erster Grund: Das Gutachten für die Baugenehmigung fehlt noch immer. „Am Bodengutachten wird gearbeitet. Die Nacharbeit ist zu 90 Prozent erfüllt“, so Schüler.

Der zweite wohl wichtigere Grund: In Corona-Zeiten geht es vielen Unternehmen nicht gut. So auch Kress. „Es liegt auch an der wirtschaftlichen Lage. Es sieht nicht rosig aus“, sagt Schüler. Die Leute wären in ihrem Konsumverhalten sehr verhalten.

Margit Kietz (Linke) wollte es genauer wissen. „Woran liegt es denn nun? An der Baugenehmigung oder der wirtschaftlichen Lage?“ Christian Schüler: „An der wirtschaftlichen Lage. Kress investiert aktuell nicht in das Projekt. Er hat uns aber versichert, dass das Projekt nicht gestorben ist.“

Siegfried Klein (CDU) ist verärgert. „Das ist ein untragbarer Zustand mit Kress. Seit einem Jahr werden wir hingehalten. Man kommt sich vergackeiert vor.“ Auch Hans-Jürgen Lärz (CDU) appellierte daran, dass der Investor gebraucht wird.

Der Stadtrat in Staßfurt machte im April 2017 den Weg frei für den Bau des Modemarkts auf dem Neumarkt. Im April 2019 wurde der Bauantrag eingereicht. Es wurde mit Baustart im September 2019 gerechnet. Im Dezember 2019 hieß es dann, dass die Baugenehmigung Ende Januar 2020 vorliegt. Diese Baugenehmigung fehlt bis heute, weil ein Gutachten zur Bodensenkung im Bereich des Neumarkts fehlt. Firmenchef Rainer Kress glaubt aber weiter an den Standort Staßfurt. „Wir halten an Staßfurt fest“, sagte er im August im Gespräch mit der Volksstimme.

Kress unterhält in Deutschland 29 Einzelhandelsfilialen, darunter auch zwei in Sachsen-Anhalt in Magdeburg und Weißenfels.