Staßfurt l Staßfurts Geschichte im Überblick und für die Besucher des Museums als Rundgang im Erdgeschoss erlebbar - das ist die große Vision der Mitglieder des Geschichtsvereins für das traditionsreiche Haus in der Pestalozzistraße. „Die Historie der Salzstadt so aufgearbeitet würde eine gute und sinnvolle Ergänzung zur Darstellung der Salzgeschichte in den oberen Etagen bilden“, sagt Heinz-Jürgen Czerwienski als Vorsitzender des Geschichtsvereins.

Die ehrenamtlich tätigen Chronisten haben ihre Idee zuletzt öffentlich bei ihrer Jahresversammlung vorgestellt. Heinz-Jürgen Czerwienski sagt, dass ein solches Unterfangen nur schrittweise umgesetzt werden könne. „Die Voraussetzung ist, dass entsprechendes Material gesichtet, eingeordnet und in logische Zusammenhänge gebracht werden kann.“ Dieser Aufgabe wollen sich die Vereinsleute gern stellen.

Aufhänger für die Idee ist das Vorhaben, die Stadtgeschichte nach 1945 wieder stärker betonen zu wollen und auch entsprechend darzustellen. Vereinsvizechef Rico Schäfer berichtete während der Jahreshauptversammlung, dass dazu Gespräche mit der Museumsleitung und der Stadt stattgefunden hätten. Bisher allerdings sei aber noch nichts weiter passiert.

Eisenbahnmuseum in Staßfurt

Staßfurt (rg) l Das Eisenbahnmuseum in Staßfurt gehört zu den größten in Deutschland. Diese Loks erwarten die Besucher.

  • Die Dampflok 441486 wurde 1943 gebaut und noch im selben Jahr in  Erfurt in Dienst gestellt. Seit 1994 ist sie als einziger betriebsfähiger

    Die Dampflok 441486 wurde 1943 gebaut und noch im selben Jahr in Erfurt in Dienst gestellt. Seit...

  • Das 18 PS starke Gleiskraftrad, auch

    Das 18 PS starke Gleiskraftrad, auch "Schienentrabi" genannt, kam zwischen 1962 und 1965 zum Eins...

  • Die Stangen-Diesellok 105992 wurde wegen ihrer orangefarbenen Lackierung

    Die Stangen-Diesellok 105992 wurde wegen ihrer orangefarbenen Lackierung "Goldbroiler" genannt. S...

  • Die Elektrolok E 0407 wurde im April 1933 in Leipzig Hauptbahnhof West in Dienst gestellt. 1995 übernahm sie das Bahn-Museum Staßfurt. Foto: Michael Schütze

    Die Elektrolok E 0407 wurde im April 1933 in Leipzig Hauptbahnhof West in Dienst gestellt. 1995 &...

  • Die Diesellok 118586 gilt als krönender Abschluss des Diesellokbaus der DDR. Sie wurde 1965 gebaut und kam zum ersten Mal iin Dresden zum Einsatz. 1993 wurde sie ausgemustert. Foto: Michael Schütze

    Die Diesellok 118586 gilt als krönender Abschluss des Diesellokbaus der DDR. Sie wurde 1965 ...

  • Die Dampfspeicherlok WL6 wurde 1986 beim Mineralölwerk Lützkendorf in Dienst gestellt. Da sie feuerlos fuhren, wurden diese Loks zumeist in sensiblen Bereichen, wie Chemiebetrieben, eingesetzt. Bis 1996 war sie im Einsatz. Foto: Michael Schütze

    Die Dampfspeicherlok WL6 wurde 1986 beim Mineralölwerk Lützkendorf in Dienst gestellt. ...

  • Die Dampfschneeschleuder der Bauart Henschel räumte bis zu drei Meter hohe Schneewehen von den Schienen. Seit 1988 steht sie im Eisenbahnmuseum in Staßfurt. Foto: Michael Schütze

    Die Dampfschneeschleuder der Bauart Henschel räumte bis zu drei Meter hohe Schneewehen von d...

Planungen

Im Rathaus weiß man um die Initiative und würdigt auch, dass sich der Geschichtsverein engagiert. Allerdings gehe es jetzt darum, die richtigen Schritte zur richtigen Zeit zu tun. So lässt sich die Antwort von Fachbereichsleiterin Ina Siebert verstehen. Sie macht deutlich, dass in der Verwaltung viel für das Museum geplant werde. So sei ab 2019 Geld im Haushalt eingestellt, damit bauliche Voraussetzungen dafür geschaffen werden können, um dauerhaft ausstellen zu können. „Dabei geht es um die schrittweise Baukörpersanierung, um modernen Brandschutz und die Fußböden“, sagt die Fachbereichsleiterin im Volksstimme-Gespräch. Alles müsse ab dem kommenden Jahr zunächst geplant werden. Wenn klar ist, was man wolle, wie man es wolle und was der Haushalt der Stadt zulasse, könnte eine Ausführungsplanung erfolgen und ein Bauantrag gestellt werden. „Jetzt aber bereits die Ausstellung zu verändern und neu sogar auszurichten, wäre angesichts dieser Planungen verfrüht und würde vor der Sanierung wenig Sinn ergeben“, so Ina Siebert.

Der Geschichtsverein, so Rico Schäfer während des Jahrestreffens, würde am liebsten sofort loslegen. Heinz-Jürgen Czerwienski sagt, dass man aber auch verstehe, dass es viel zu regeln gebe und die Prozesse langwierig seien. „Aber wir wollen das Thema immer wieder auf die Agenda rufen, damit es im Blick bleibt“, so der Vorsitzende. „Vereinsmitglieder haben Material gesammelt und es gibt noch viel aus der Zeit nach 1945. Das verdient eine würdige Präsentation.“ Dem Geschichtsverein geht es darum zu zeigen, wie das Leben in der Stadt war, welche Betriebe und Einrichtungen es gab, wie sich die Industrie entwickelt hat. „Wir sind überzeugt, dass wir für Besucher so auch gut den Querverweis zu Spezialsammlungen geben können, etwa zum Museum der Freunde der Rundfunk- und Fernsehtechnik.“

Neu erfinden müsse man das Rad nicht, sagt Heinz-Jürgen Czerwienski. Im Museum gab und gibt es bereits Elemente, die die Stadtgeschichte - auch der letzten über 70 Jahre - aufgreifen. Auch der Fundus des Hauses beherberge noch so manchen Schatz - etwa das Modell des Leninrings. Dazu die Arbeiten des Geschichtsvereins. „Wir könnten eine ganze Zeitepoche wieder ganz lebendig präsentieren.“