Staßfurt l Es war um 13.26 Uhr, als ein 77-jähriger Fußgänger - er stammte aus Staßfurt - überfahren wurde und noch vor Ort starb. Der Unfall soll auf Höhe des Toilettenhäuschens passiert sein. Zu diesem Zeitpunkt ging der Wochenmarkt gerade zu Ende, die Händler räumten gerade zusammen und fuhren ihre Anhänger vom Platz.

Knall gehört

Laut Polizei hat niemand den Unfallhergang direkt gesehen. „Wir haben nur Knallzeugen“, sagt Polizeisprecher Marco Kopitz. Das bedeutet, mehrere Zeugen haben einen Knall gehört, aber nichts gesehen.

Der Fahrer eines Kleintransporters, der wie die anderen Händler des Wochenmarktes um die Zeit wahrscheinlich gerade seinen Anhänger abholte und vom Benneckschen Hof in die Steinstraße fuhr, erklärte der Polizei in seiner ersten Aussage, er habe eine Tasche auf dem Weg gesehen und sei deswegen angehalten. Erst nachdem er das Fahrzeug zurücksetzte, habe er den Mann auf dem Weg bemerkt.

„Man muss sehen, inwieweit diese Aussage verwertbar ist“, so Marco Kopitz. Denn der Fahrer wurde zwar belehrt, machte seine Aussage aber unter Schock und muss noch einmal befragt werden.

Gutachter analysiert

„Fakt ist bisher nur, dass der Mann überfahren wurde. Wie das genau passiert ist, ob erst beim Rückwärtsfahren oder vorher, einmal oder mehrmals, muss noch anhand des Verletzungsgrades festgestellt werden“, so der Polizeisprecher. Dies muss ein Gutachter durch eine Analyse herausfinden.

Die Arbeit der Polizei inklusive Unfallaufnahme mit Spurensicherung und Dokumentation dauerte bis zirka 17 Uhr am Dienstag an. Solange war der Bennecksche Hof gesperrt.