Förderstedt l Warm war es sowieso, das Quecksilber im Thermometer war in diesen frühen Junitagen bereits knapp an die 30 Grad geklettert. Und nun wurde es zusätzlich hitzig, als Peter Rotter (CDU) – Ortsbürgermeister von Förderstedt – zu seinen Informationen bei der Sitzung des Ortschaftsrates kam. Er sprach den geplanten Radwegebau zwischen Staßfurt und Förderstedt an.

Gut ist: Die Planungen schreiten voran. Bis Ende des Jahres soll die Entwurfsplanung vorliegen. Baubeginn könnte im Frühjahr 2021 sein. Kürzlich fand dazu auch im Rathaus eine interne Infoveranstaltung mit der Landesstraßenbaubehörde und Mitgliedern der Förderstedter Bürgerinitiative „Radweg Förderstedt – Staßfurt“ statt.

Beteiligung sollte selbstverständlich sein

Nicht anwesend und eingeladen war aber eben Ortsbürgermeister Peter Rotter. Das ärgert ihn gewaltig. „Das ist keine ordentliche Zusammenarbeit“, schimpfte dieser Richtung Oberbürgermeister Sven Wagner (SPD). „Ich wäre gerne dabei gewesen. Ich möchte über den Stand der Planungen informiert werden. Das sollte eine Selbstverständlichkeit sein.“

Nicht ganz verstehen konnte das Johann Hauser (FDP). Er erinnerte daran, dass der Radweg schon 2005 und 2006 kurz vor dem Bau gestanden hätte. „Wir müssen Fuß fassen und vorwärts kommen“, sagte er. Das brachte Rotter in Wallung. „Mir bricht doch deswegen kein Zacken aus der Krone“, sagte er. „Ich habe aber keine Lust, dass die Initiatoren zu mir in die Sprechstunde kommen.“ Er will solche Dinge vorher wissen.

Oberbürgermeister zeigt Verständnis

Er verwies dann auch auf die Diskussionen zum „Südostlink“. „Wohin das führt, wenn nicht alle Beteiligten informiert werden, sehen wir doch dort“, sagte Rotter. Auch hier hatte es Kommunikationsschwierigkeiten gegeben, die zu außerordentlichen Sitzungen von Ortschaftsrat, Bauausschuss und Stadtrat geführt hatten. Heute tagt der Bauausschuss zur geplanten Stromtrasse bei Förderstedt, am Mittwoch folgt der Stadtrat. Dort wird darüber abgestimmt, ob sich der Stadtrat für Erdkabel und gegen eine Freileitung ausspricht.

Beim Radwegebau zwischen Staßfurt und Förderstedt hingegen zeigte sich Oberbürgermeister Sven Wagner (SPD) nun einsichtig. „Wichtig ist doch, dass die Bürgerinitiative beteiligt ist, diese hat sich dafür eingesetzt“, sagte Wagner im Ortschaftsrat. „Aber ich verstehe, was du meinst“, entgegnete er Richtung Ortsbürgermeister Peter Rotter.