Cochstedt l In Cochstedt konnten Autofahrer in dieser Woche an immer anderen Stellen ein Schild mit der Aufschrift „Kanalarbeiten“ am Straßenrand sehen. Alle Schächte im Ort wurden von Mitarbeitern der zuständigen WTE Betriebsgesellschaft GmbH kontrolliert. Es wurden sogenannte Schachtinspektionen durchgeführt. Insgesamt 272 solcher Stellen gibt es im Ort.

Dafür war ein TV-Fahrzeug im Einsatz. Es handelt sich um einen Transporter, der mit einer 3D-Kamera ausgestattet ist. Diese wird von den Mitarbeitern eingelassen, das erspart mühseliges Einsteigen und ermöglicht nach Angaben des Unternehmens eine sehr genaue Untersuchung der Anlagen. „Offiziell heißt die Maßnahme Begehung“, erklärte ein Sprecher von WTE auf Anfrage, dass dies mit der Kamera aber jetzt ja eigentlich entfalle. Die Auswertung der erfassten Daten erfolge dann im Anschluss nicht etwa vor Ort am Fahrzeug, sondern könne in Ruhe im Büro am Rechner über eine spezielle Software vorgenommen werden. Viele Details könnten auf diesem Weg aus dem Film heraus und Fotos, die gemacht wurden, noch detaillierter vermessen werden. Durchgeführt werden solche Inspektionen in regelmäßigen Abständen, nach Angaben des Unternehmens ist das alle fünf Jahre nötig. Die Kamera ermögliche ein schnelleres Arbeiten vor Ort. Rund 35 bis 40 Schächte schaffe ein Team vor Ort wie jetzt in Cochstedt an einem Tag.

WTE kümmert sich als Betreiber der Abwasseranlagen für den Wasser- und Abwasserzweckverband „Bode Wipper“ unter anderem um die Wartung und Instandsetzung der Anlagen.