Schönebeck/Staßfurt l Sehr früh aufstehen. Koffer packen und allwöchentlich oder gar täglich raus aus dem Salzlandkreis, um zu arbeiten. Weg von den Lieben, weg aus der Heimat. Wer kennt es nicht? Oder wer kennt nicht jemanden aus dem Familien- oder Freundeskreis, dem es so geht?!

Einem, dem es so ging, war Andreas Klann, von der die Volksstimme bereits im vergangenen Jahr berichtete.

Von einem Eigenheim konnte der Gießereimechaniker lange Zeit in seiner Wahlheimat Nürnberg nur träumen. Heute wohnt der 33-jährige Gießereimechaniker im Eigenheim. Und zwar in dem Dorf, in dem er aufgewachsen ist: in Groß Börnecke. Denn seit einem Jahr ist er samt Frau und zwei Kindern zurückgekehrt.

Für Menschen wie Andreas Klann haben die Agentur für Arbeit in Bernburg, die Wirtschaftsförderer des Salzlandkreises und die Salzlandsparkasse im vergangenen Jahr unter der Schirmherrschaft von Landrat Markus Bauer (SPD) die Rückkehrer-Messe ins Leben gerufen. Diese geht in diesem Jahr in die zweite Runde.

Zum zweiten Mal wird dann unter dem Motto „Warum gehen, wenn man auch daheimsein kann“ im Sparkassenschiff in der Lehrter Straße 15 in Staßfurt am „dritten“ Weihnachtstag, 27. Dezember, die „daheimsein“-Messe stattfinden. Die Rückkehrermesse öffnet von 10 bis 13 Uhr.

Die Zahlen sprechen für den Bedarf an der Messe: Aktuell üben 72 190 Menschen, die im Salzlandkreis wohnen, eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit aus. Jeder Dritte verlässt dafür den Landkreis. So pendeln täglich mehr als 25 000 Menschen in andere Kreise oder Städte zur Arbeit. Die Zahl der Auspendler ist im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen, bewegt sich aber seit Jahren auf einem annähernd gleichen Niveau. Die meisten Auspendler sind im verarbeitenden Gewerbe, im Handel, im Baugewerbe, in der Zeitarbeit, im Bereich Logistik, im öffentlichen Dienst sowie im Gesundheits- und Sozialwesen tätig.

„Bei der letzten statistischen Auswertung verzeichneten wir jedoch auch eine leicht steigende Zahl an Einpendlern. Das zeigt, dass der Salzlandkreis zunehmend attraktiver wahrgenommen wird. Viele Unternehmen investieren und sind auf Wachstumskurs. Allein im Bereich der industriellen Arbeitsplätze verzeichnet die Region ein Wachstum von 16,7 Prozent innerhalb der letzten zehn Jahre. Im Deutschland-Schnitt betrug das Wachstum im gleichen Zeitraum 9 Prozent, in Sachsen-Anhalt waren es 13,3 Prozent“, informiert Anja Huth, Chefin der Agentur für Arbeit Bernburg. Für Berufspendler und Rückkehrer bietet sich angesichts dieser positiven Entwicklung eine ganze Reihe von guten Karrierechancen. Gut auch für diejenigen, die ihre Angehörigen zu Hause pflegen und sich mit der Heimat stark verbunden fühlen.

„Der Salzlandkreis durchläuft gerade noch einen Aufholprozess zu den stärksten Industrielandkreisen in Sachsen-Anhalt“, erklärt Markus Bauer. Er betont dabei vor allem die Chance von Industriebetriebe bilden und Handwerk – laut Bauer das „Rückgrat“ der Wirtschaft in unserer Region. „Industriearbeitsplätze sind häufig sehr stabil und damit ein Motor des Fortschritts und der Innovation. Damit diese Entwicklung weiterhin positiv vorangeht, brauchen wir die Menschen, die in unseren Betrieben arbeiten wollen. Und die Familien können ihr Familienleben wieder besser leben und planen. Auf der „daheimsein“ können sie sich informieren“, wendet sich Bauer an alle potenziellen Rückkehrer und ihr persönliches Umfeld.

Helmut Ibsch, Vorstand der Salzlandsparkasse, führt aus: „Viele Menschen, die in den vergangenen Jahren vor allem aus beruflichen Gründen weggezogen sind, wollen zurück. Andere wohnen zwar noch hier, pendeln aber regelmäßig weite Strecken zur Arbeit und verlieren dadurch viel Zeit und Lebensqualität. Sie alle fühlen sich unserem Salzlandkreis nach wie vor eng verbunden und wünschen sich, hier zu leben und zu arbeiten. Hinzu kommen vielfach noch familiäre Bindungen. Inzwischen gibt es auch in unserer Region anspruchsvolle, attraktive Arbeitsplätze mit Zukunft.

Auf der Rückkehrermesse können sich engagierte Berufseinsteiger ebenso wie gut qualifizierte und erfahrene Fach- und Führungskräfte darüber informieren, wie positiv sich die Wirtschaft bei uns entwickelt hat. Die Arbeitgeber im Salzlandkreis stellen viele interessante Jobangebote vor. Denn sie brauchen motivierte Frauen und Männer.

Unternehmen mit einem Fachkräftebedarf auf den ersten Arbeitsmarkt können sich unter www.daheimsein.com noch bis zum Anfang Dezember anmelden. Erfreulicher-weise ist die Nachfrage bei den Arbeitgebern so groß, dass nur noch einige Plätze vorhanden sind.