Bernburg l Seit einer Woche gibt es im Landkreis kaum noch neue Fälle. Genauer hielt sich die Anzahl der Neuinfizierten, seit Montag, 13. April, bis Freitag, 17. April, konstant bei 60. Am Wochenende vom 18. und 19. April kamen zwei dazu, danach keine weiteren. Das geht aus den täglichen Mitteilungen des Sozialministeriums und des Salzlandkreises hervor. Es kamen in den fünf Tagen keine Neuinfektionen dazu, erst am Samstag vor zwei Tagen vermeldeten die Behörden den ersten neuen Fall.

Woran das liegen kann, erklärt Dr. Wolfram Woltersdorf, von der Leitung des Testzentrums Bernburg: „Wir testen aktuell etwa nur noch ein Viertel so viele Menschen wie noch am Anfang.“ Die Einrichtung von Ameos und Salzlandkreisverwaltung verzeichnet einen großen Rückgang, von Mitte März mit bis zu 100 Tests auf aktuell rund 20 pro Tag.

Virus ‚ausbrennen‘

Die geringe Anzahl der Tests ist für den Leiter der Labordiagnostik am Ameos-Klinikum Bernburg ein Zeichen dafür, dass „sich alle Infizierten vorbildlich an die verordnete Quarantäne gehalten haben.“

Denn es sollten sich vor allem Personen testen lassen, die Kontakt zu Infizierten hatten. Im Umkehrschluss haben sich Infizierte in den letzten Wochen also strikt isoliert. Da das Gesundheitsamt des Salzlandkreises auch die Kontakte von Infizierten recherchiert und mögliche Ansteckungen abklärt, könne man von einer Eindämmung der Infektionen in bestimmten Familien oder Personengruppen ausgehen.

„Das bedeutet, dass sich das Virus in den einzeln Familien und Kohorten sozusagen ‚ausgebrannt‘ hat“, so Dr. Wolfram Woltersdorf. „Das ist eine sehr schöne Situation für den Salzlandkreis. Es zeigt, dass die Maßnahmen wirken.“ Zwei Personen werden derzeit stationär im Klinikum behandelt, allerdings aufgrund anderer Erkrankungen, laut Angabe des Landkreises gestern.

Nur noch 7 aktuell Erkankte

Dementsprechend stieg der Anteil der Genesenen, der nach einer Formel berechnet wird: Am Montag letzter Woche waren 33 der 60 Infizierten als genesen gemeldet worden. Am Freitag waren es 43. Mit Stand Mittwoch, 22. April, sind schon 55 von 62 Personen genesen, also nur noch 7 aktuell erkrankt.

Auch mit der relativ geringen Abstrichmenge – das Testzentrum bei der Landkreisverwaltung geöffnet wochentäglich von 12 bis 14 Uhr – will man die Einrichtung weiterbetreiben. „Ob in naher Zukunft eventuell pauschal oder auf Wunsch von Arbeitgebern getestet wird – dazu haben wir noch keine Aussagen“, so Dr. Woltersdorf.

Lage in Nachbarkreisen schlechter

Im angeschlossenen Labor des Bernburger Testzentrums ist die Anzahl der untersuchten Proben dagegen konstant gestiegen. Die Anzahl der positiven Tests hat sich allerdings verdoppelt, was an den Neuinfektionen in den Landkreisen Harz und Börde liegt. Im Labor in Bernburg werden alle Covid-19-Tests der Ameos-Kliniken Bernburg, Halberstadt, Schönebeck und Haldensleben untersucht.

Bis Freitag, 17. April, wurden in Bernburg 4344 Proben ausgewertet, 84 davon waren positiv (1,9 Prozent). Vor drei Wochen noch waren nur 22 von 2.200 Proben positiv (1 Prozent).

Wie viele Infizierte in Staßfurt?

In Staßfurt hat es kürzlich ein wenig Verwirrung um die Fallzahlen gegeben. Am 23. März wurde der erste Corona-Infizierte in der Stadt bekannt. Daraufhin war stets nur von einem Fall die Rede. Dieser wurde dann nach einer gewissen Zeit in Quarantäne am 1. April als genesen gemeldet worden, womit die Stadt eine Zeitlang keinen Erkrankten mehr hatte.

Am 9. April vermeldete der Salzlandkreis plötzlich, die Anzahl der Infizierten in Staßfurt bleibe konstant bei zwei. Dabei war der eine genesene Fall gemeint und „eine Person, die in Staßfurt zwar gemeldet ist, sich aber nur in Magdeburg aufhält“, erklärt Oberbürgermeister Sven Wagner (SPD) auf Nachfrage. Mittlerweile sind diese zwei ersten Fälle genesen. Am 11. April kamen zwei neue Erkrankte dazu, also ist man bei vier Infizerten ingesamt.