Güsten l So richtig glauben mag wohl kaum noch jemand daran. Doch für die Sanierung der Grundschule in Güsten, die seit mindestens fünf Jahren im Gespräch ist, gibt es nun wohl einen Lösungsweg.

Jan Ochmann, Leiter der Verbandsgemeinde Saale-Wipper, die als Träger für die Grundschulen im Verwaltungsgebiet zuständig ist, will nun doch das Stark-III-Förderprogramm in Anspruch nehmen. „Die Verbandsgemeinde hat sich diesbezüglich mit dem Landesfinanzministerium abgestimmt“, so Ochmann. Damit sei der rechtlich sicherste Weg gewählt und das Risiko einer eventuellen Fördermittel-Rückforderung erheblich minimiert worden.

Knackpunkt, an dem zuletzt ein Vorwärtskommen der Schulprojekte scheiterte, war die Unsicherheit, wie die Bauherren die Planungen ausschreiben sollten.

Ausschreibung

Jetzt werde die Saale-Wipper im Januar 2018 erneut die Planung europaweit ausschreiben, erklärt der Verbandsgemeinde-Bürgermeister, wie es nun weitergeht.

Natürlich würden solche Tatsachen wieder Zeitverzug mit sich bringen. Nach den Planungsausschreibungen müssen ja auch noch die baulichen folgen.

Zu einem möglichen Baubeginn möchte und kann sich Jan Ochmann nicht festlegen: „Wahrscheinlich zu den Winterferien 2019. Wenn‘s eher geht, hätten wir natürlich auch nichts dagegen.“