Güsten l Es sind Millionenbeträge, mit der die neue Ausschussvorsitzende Marlis Bey (Saale-Wipper-Fraktion) noch etwas unsicher hantiert. 2,2 Millionen Euro Eigenmittel würden für die laufende Sanierung der Grundschule veranschlagt. Mit 1,8 Millionen Euro Fördermittel könne die Verbandsgemeinde für dieses Vorhaben rechnen.

Nächster großer Brocken: Die Saale-Wipper habe für die Kita Ilberstedt einen Neubau angemeldet, so Bey. Die Maßnahme steht mittlerweile mit oben auf der Prioritätenliste des Landkreises. Entsprechende Anträge sind gestellt. Die Betriebserlaubnis für die Kita Pusteblume wurde bereits drei Mal verlängert, erfährt der stellvertretende Ausschussvorsitzende Siegfried Westphal (Saale-Wipper) auf Nachfrage. Die aktuelle läuft am 31. August 2020 aus. Was die Dringlichkeit für den Neubau unterstreicht.

Nicht weniger als 245 000 Euro stehen derweil für die energetische Sanierung des Horts in Plötzkau auf dem Plan.

Auf einen allgemeinen Sanierungsstau macht Westphal aufmerksam. Die Grundschule Alsleben beispielsweise habe 16 000 Euro Bedarf angemeldet. Da geht es unter anderem um Werkbänke. Grundschulleiterin Steffi Gerlich bestätigt: „Wir können schon drei Jahre kein Werken mehr anbieten. Auch die Leihgaben aus Plötzkau reichen nicht aus.“ Außerdem würden für zwei Lehrer dringend Schreibtische benötigt.

Sachbearbeiterin Sabine Rotter versucht, Hoffnung mit der Info zu verbreiten, dass die Länder Handreichungen vom Bund bekommen würden.

„Enorme Kosteneinsparungen“ sieht unterdessen Peter Rietsch (Fraktion Freie Bürger Saale-Wipper), indem die Verbandsgemeinde die Kosten für ihre Hausmeister „egalisieren“ könne. „Unsere Gemeindearbeiter machen alles“, so der Giersleber Bürgermeister. In Güsten und Alsleben würden die Bauhöfe Entlastung für den Haushalt der Verbandsgemeinde bringen, ergänzt Siegfried Westphal. Mit den Einsparungen würden Mittel für IT-Investitionen für die Schulen freiwerden, meint Westphal.

Hierzu empfiehlt Sabine Rotter einen externen Fachmann für die komplizierten Fördermittelverfahren. Peter Rietsch meint, dass die Verbandsgemeinde dafür Personal habe. „Wenn es um Personalfragen geht, sollte das Thema des Verbandsgemeinderats sein“, empfiehlt Siegfried Westphal. Der Rat tagt heute ab 19 Uhr im Rathaus Alsleben.

Die Saale-Wipper-Frak- tion im Verbandsgemeinderat Saale-Wipper besteht aus: SPD, CDU, FDP, Unabhängige Wählervereinigung Ilberstedt und Freie Wähler Plötzkau.