Neundorf l Ein Schandfleck war die ehemalige Kaufhalle über viele Jahre und prägte damit einen Abschnitt der Neundorfer Hauptverkehrsstraße.

Lebensmittel wurden hier seit 1997 nicht mehr verkauft. Der einheimische Sportverein hatte das Objekt sogar schon extra in eine seiner Silvester-Wandertouren aufgenommen.

Vielfach wurde der Anblick des Gebäudes unweit des schmucken Rathauses auch in Ortschaftsratssitzungen kritisiert.

Bilder

Nun hat sich ein Neundorfer ein Herz gefasst und sorgt dafür, dass erstmal das zugewucherte Außengelände wieder sichtbar wird. „Warum ich das Objekt gekauft habe?“, bemerkt Norman Becker, „Weil ich Bock drauf hatte. Und weil mich dieser bisherige Zustand als Nachbar auch sehr gestört hat.“

Ungewisse Form

Eine Kaufhalle wolle er definitiv nicht wieder aus dem Flachbau mit seiner 480 Quadratmeter großen Grundfläche machen. Stehen bleiben soll es auf jeden Fall. Was genau einmal daraus wird, ist noch ungewiss. Das hänge nicht zuletzt von potenziellen Interessenten ab, die sich vielleicht einmieten wollen und sich gern bei ihm melden können, so Becker.

Möglicherweise werde er die Freifläche an der Hauptstraße auch als Ausstellungsfläche für seine Anhängerfirma nutzen.

Ortsbürgermeister Klaus Maaß ist unterdessen froh, dass dieser Schandfleck mitten im Ort verschwindet. „Es ist nur zu begrüßen, wenn private Initiativen so etwas bewirken.“ Wieder eine Kaufhalle im Ort zu haben, wäre schön gewesen, so der Ortsbürgermeister. „Aber dann stellt sich doch gleich auch die Frage, ob die Einwohner auch dort einkaufen würden.“