Hecklingen l Voll zufrieden zeigten sich am Wochenende die Mitglieder der Hecklinger Schützengilde. Ihr Turnier, das immer im Herbst mit Bratwurst-Preisen lockt, bescherte dem Verein ein volles Haus. Selbst nach Ende der Veranstaltung, als ein Teil der Schützen selbst bereits auf dem Weg zum Kreischützenfest, das in Nachterstedt stattfand, war, herrschte im warm angeheizten Domizil am Weinbergsgrund eine gesellige Stimmung. „Mit 52 Teilnehmern am heutigen Turnier sind wir wirklich voll zufrieden.“ Vereinschef Harry Wehr konnte mit Freude von einem Kommen und Gehen berichten, obwohl der Sonnabendnachmittag verregnet war. Aber vielleicht sei gerade dies ein Grund für viele Bürger gewesen, im Vereinsheim vorbei zu schauen, schätzt der Hecklinger. Er und seine Schützenbrüder hatten die Preise für das Turnier extra bei einem Fleischer in Wanzleben in Auftrag gegeben. 60 deftige Bratwürste waren bestellt worden. Und davon sind jetzt sogar noch welche übrig. „Die werden wir unseren fleißigen Mitgliedern zusammen mit Schmalzstullen servieren, wenn wieder Arbeitseinsätze auf dem Stand stattfinden“, berichtet Wehr. Solch eine gemeinsame Betätigung hat erst kürzlich wieder stattgefunden. „Mit sehr guter Beteiligung unserer Schützen“, freut sich der Vorsitzende der Gilde und kündigt an, dass der Schießstand und das Vereinsheim dann demnächst vor dem Einbruch der kalten Jahreszeit noch in einer weiteren Runde der gemeinsamen Hilfe winterfest gemacht wird.

Herbstpokal steht an

Vorher soll aber noch ein Turnier auf dem Stand ausgetragen werden. Dann gibt es wieder Trophäen zu gewinnen. Sieger können sich über den Herbstpokal freuen, um den es am 4. November (14 bis 16 Uhr) geht. Alle Bürger, die volljährig sind, haben die Möglichkeit, Versuche abzugeben. Geschossen wird mit dem KK-Gewehr auf 50 Meter.

So war das auch am Sonnabend. Jeder Teilnehmer feuerte drei Schuss auf 50 Meter ab. Um eine Bratwurst mit nach Hause zu nehmen, mussten 24 Ringe erzielt werden.

Bilder

Rund 80 Prozent der Teilnehmer platzierten einen Treffer. Und wer die Mindestringzahl nicht erreichte, durfte sogar noch einmal ran und weiter probieren.

Interesse am Schießsport

Am Rande der Veranstaltung konnte der Vereinsvorsitzende erzählen, dass sich die Schützen nicht über mangelndes Interesse seitens der Bevölkerung an ihrem Hobby beklagen können. Und das bringt dem Verein immer wieder neue Mitglieder ein. Der Trend einer sinkenden Mitgliederzahl konnte mit einer Bogensportanlage, die sich die Hecklinger im Weinbergsgrund auf ihrem Areal vor einigen Jahren errichtet haben, gebrochen werden. Denn mit Pfeil und Bogen können sogar Kinder und Jugendliche trainieren. Eigens dafür gibt es im Vereine eine Sektion Bogensport, der 15 Mitglieder angehören. Die Bogensportler treffen sich immer sonntags zum Training. Wer Lust hat, dabei zu sein, kann immer von 9 bis 11 Uhr spontan vorbei schauen. Jetzt, da die kalte Jahreszeit beginnt, wechseln die Bogensportler ihr Quartier aber und üben immer sonntags zur gleichen Zeit in der Turnhalle des Grundschulzentrums „Bördeblick“ im benachbarten Groß Börnecke. Insgesamt zählt der Schützenverein derzeit 65 Mitglieder. Und neue Anmeldungen für das kommende Jahr liegen bereits vor.