Löderburg l Während der Sommerferien sollen die Sanierungsarbeiten an der Grundschule in Löderburg beginnen. Das teilt Staßfurts Oberbürgermeister Sven Wagner mit. Er hat den Stadtrat jetzt über den Stand der Planungen unterrichtet. „Der entsprechende Bauantrag zur Sanierung und zur brandschutztechnischen Ertüchtigung wurde am 21. Februar beim Bauordnungsamt des Salzlandkreises eingereicht. Darin enthalten sind das Brandschutzkonzept und die Statik der zu errichtenden Fluchtwegtreppe.“

Sven Wagner erklärt, dass es einen eng gestrickten Zeitplan gebe. So werde die Statik aktuell bei einem öffentlich bestellten und vereidigten Prüfstatiker zur Nachrechnung bearbeitet. Auch das Brandschutzkonzept wird derzeit durch einen Brandschutzprüfer bearbeitet.

Ausschreibungen

Unabhängig von diesen Kontrollen und der ausstehenden Genehmigung hat die Stadt bereits sieben Gewerke ausgeschrieben. Submissionstermin sei der 20. Juni. Im Anschluss an die Auswertung der eingereichten Angebote sollen die Vergaben der Bauleistungen erfolgen. In der Woche ab dem 17. Juli ist geplanter Start der Arbeiten. „Wir hoffen, zu diesem Zeitpunkt dann auch die Baugenehmigung erhalten zu haben“, sagt der Oberbürgermeister.

Parallel zum Baubeginn im Innenbereich in der genannten 29. Kalenderwoche sei auch der Beginn der Abdichtungs- und Sperrungsarbeiten an Fundament und Außenmauerwerk geplant. Die Fertigstellung ist für Ende Oktober mit der Herrichtung der Außenanlagen vorgesehen. „Auch diese Arbeiten sind bereits veröffentlicht und werden zeitnah beauftragt.“

Verspätung

Ursprünglich wollte die Stadt mit der Erneuerung der Löderburger Grundschule schon viel weiter sein. Die Verschiebung des Baubeginns beruhe, so der Stadtchef, auf verschiedenen Problemen, die etwa mit dem Baugrund und mit den Grundwasserverhältnissen zusammenhängen. Als notwendig haben die Planer zudem eine zusätzliche statische Ertüchtigung am Dach des Speisesaals erachtet, wofür spezielle Voruntersuchungen und notwendige Genehmigungen erforderlich waren.

Der Förderverein von Grundschule und Kindertagesstätte in Löderburg hatte zuletzt immer wieder auf die Notwendigkeit der Sanierung hingewiesen und nach dem Beginn der Arbeiten gefragt. Sven Wagner erklärt, dass er die Mitglieder des Vereins aber über den Stand der Dinge informiert habe. Der Oberbürgermeister sagt auch, dass das Rathaus die anstehende Sanierung mit aller Ernsthaftigkeit verfolge. „Ich denke, die Ausführungen zeigen, dass das Bauvorhaben Sanierung der Grundschule Löderburg seitens der Verwaltung mit voller Kraft bearbeitet wird.“

Im Mai 2015 informierte die Stadt den Stadtrat und die Fachausschüsse über massive Nässeschäden an der Löderburger Grundschule. Feuchte Wände und Fußböden waren die Folge eines defekten unterirdischen Kanals, so die Verwaltung damals, der nicht mehr in den Karten verzeichnet gewesen sei und eigentlich auch nicht mehr angeschlossen sein sollte. Seit Anfang 2015 wurden deshalb einige Räume gar nicht mehr für den Unterricht genutzt. In der Folge diskutierten Politik, Eltern und Förderverein, wie es zu den Schäden kommen konnte. Lange stritt man auch über verschiedene Sanierungsvarianten mit unterschiedlich hohem Kostenvolumen. Jetzt will man über eine halbe Million Euro aus dem Stadtetat für Sanierung, modernen Brandschutz und neugestaltete Sanitärräume.