Wolmirsleben l Fußball ist unser Leben, der König, Fußball regiert die Welt – Das WM-Lied der Deutschen Nationalmannschaft aus dem Jahr 1973 kann Fans mitreißen. Dafür müssen aber Helden da sein, die gefeiert werden können. In Wolmirsleben gibt es sie. Die kleine Fußballmannschaft einer Arbeitsgemeinschaft der Förderschule am „Park“ hat Großes erreicht. Die Hobby-Elf qualifizierte sich als Landesmeister Sachsen-Anhalts das zweite Mal für das Herbstfinale im Bundesausscheid Jugend trainiert für Olympia und Paralympics. In der vergangenen Woche reiste das Team mit drei Betreuern nach Berlin.

Am Tag der Entscheidung fieberten dann alle daheim mit Spannung der Mitteilung entgegen.

„Wir haben immer geschaut, erst hieß es, dass sie auf dem sechsten Platz sind“, erzählt Schulleiterin Silke Krug von einem Telefonat. Später habe festgestanden, dass sie noch weiter kommen. „Der fünfte Platz, unglaublich!“, meinte die Direktorin sichtlich stolz. Immerhin gingen aus jedem Bundesland Mannschaften an den Start. Da sei das Abschneiden eine super Leistung. Aber wie kam die Teilnahme überhaupt zustande? Hier kann die Lehrerin berichten, dass der Fußballtrainer die Arbeitsgemeinschaft generell immer mal ab und an zu Ausscheiden anmeldet, um zu sehen, wie gut seine Truppe ist. Um zu schauen, wie sie im Vergleich dasteht.

Es gehe darum, dass sich die Spieler draußen in der Praxis auch mit anderen messen können.

So sei die Idee entstanden, an dem Ausscheid teilzunehmen. 2018 schafften die Wolmirsleber das erste mal die Qualifikation für das Bundesfinale und landeten prompt auf dem achten Platz. Das bot Ansporn, wieder mitzumachen.

Mit Pauken und Trompeten

Der zweifache Olympia-Paralympics-Landesmeister aus Sachsen-Anhalt wurde jetzt daheim mit Pauken und Trompeten empfangen. Viele aus dem Ort waren da. Etliche feierten mit – ob Bürgermeister, Vereinschef vom SV Wolmirsleben, Eltern, Kinder, Lehrer - zusammen wirbelten die Fans ihrer Truppe einen tosenden Applaus nach dem anderen entgegen.

Fangesänge wurden angestimmt. Eine Stimmung voll Stolz lag über der Veranstaltung. Ein Programm führte mit Musik zum Empfang. Bleibt zu fragen, ob der Fußball an der Schule besonders gefördert wird.

„Wir haben eine ganz normale Fußball-AG. Training findet einmal in der Woche statt. Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 13 und 18 Jahren spielen mit“, berichtet die Schulleiterin.

Auch Bürgermeister Knut Kluczka ist begeistert. „Die Spieler haben nicht nur Sachsen-Anhalt, sondern auch Wolmirsleben repräsentiert. Für die Jungs und ihre Torhüterin war das ein echtes Erlebnis. Ich freue mich für sie“.