Staßfurt l Als die Staßfurter Kultur- und Karnevalsgesellschaft (SKG) im vergangenen Jahr zum ersten Mal eine Abendveranstaltung auf die Beine stellte, war das eine Premiere in der Salzstadt und erfrischend neu, wie aus einer unbekannten Dimension. So ist es geradezu folgerichtig, dass sich die Jecken des jungen Vereins diesem Umstand zum Motto für die zweite Auflage ihres Karnevals gemacht haben. „Staßfurt wird galaktisch“ hieß die diesjährige Show im Salzland Center. Vier Stunden lang unterhielten die SKG-Leute ihr Publikum mit Darbietungen aus anderen Welten und fernen Galaxien.

Man möchte es nicht glauben, aber es gibt noch etwas anderes als Staßfurt innerhalb und außerhalb der Milchstraße - also Teleskope scharf gestellt und geschaut: Da sind angsteinflößende Aliens, die sich grün-grinsend durch die Reihen schleichen, um dann auf der Bühne fetzig zu tanzen. Oder ein Darth Vader, der schaurig atmend aus dem Nebel tritt und dann im Helene-Fischer-Verschnitt singend kundtut, dass er „Atemlos“ ist. Später taucht genau dieser dunkle Fürst mit seinen Sturmtruppen auf, um beim Männerballett kein Fettnäpfchen auszulassen, sei es beim Lied „Barby Girl“ oder bei gekünstelten Spitzenschritten zum „Schwanensee“. Solistisch wie in den unterschiedlichen Formationen wirken die Jecken aller Altersklassen euphorisiert. Vergessen ist der Probenschweiß der vergangenen Wochen.

Scharfe Choreografien

Die SKG-Karnevalisten verbinden scharfe Choreografien mit frechem Slapstick. Diese Vielseitigkeit der 39 Mitglieder sorgt in den Publikumsreihen für Staunen und so manchen Lacher. Unterstützung haben die Staßfurter von den „Crazy Dance Rabbits“ der Lebenshilfe Bördeland, Moderator und DJ Thomas Nagel, Musiker Dörk Ladehoff und der Kindertanzgruppe „Crazy Angels“ aus Plötz bei Wettin-Löbejün. Als echter Anheizer zwischen den zwei Programmblöcken haben die Laien den Profi engagiert: Kultstar Markus Becker heizt mit seinen Schlagern ein und spätestens jetzt ist der letzte Zuschauer in den Reihen aufgetaut.

Bilder

„Wir wollen die Staßfurter unterhalten und ihnen einen schönen Abend bescheren“, sagt Vereinschefin Stefanie Fröhlke-Friedrich. Die Show, die wie Karneval sei - aber eben auch ein bisschen anders, schneller und partymäßiger - findet ganz bewusst nach Aschermittwoch statt, denn für die SKG ist das ganze Jahr lang Karneval.

Was im nächsten Jahr bei der SKG landet, bleibt - wie die Frage nach Leben im All - ein großes Geheimnis.