Hecklingen l Eigentlich soll der Springbrunnen vor dem Hecklinger Rathaus zum Verweilen einladen. Doch das in den 1990er Jahren gebaute Wasserspiel macht seinem Namen derzeit keine Ehre. Die Quelle sprudelt nicht mehr. Seit einigen Wochen stehen die vier Hähne aus denen eigentlichen das kühle Nass herausfließen soll, still. „Die Pumpe ist leider wieder kaputt“, mussten Mitarbeiter der Verwaltung kürzlich während einer Beratung in Groß Börnecke auf Nachfrage mit Bedauern mitteilen, dass der Brunnen derzeit leider defekt ist.

Bereits in den vergangenen Jahren sorgte der Brunnen für Probleme, weil das Wasser nicht floss. Schon öfters gab es Probleme mit der Pumpe.

Daher steht das Wasser im Becken und verschmutzt. Am Freitag teilte ein Leser der Redaktion mit, beobachtet zu haben, dass das Becken gesäubert wurde. „Das Wasser läuft aber nach wie vor nicht“, meinte er. Der Mann sagte, dass er sich erinnern kann, dass der Brunnen einst für über 20.000 Mark angeschafft wurde. Dabei sehe er gar nicht schön aus, findet der Mann. In Hecklingen waren in der Vergangenheit auch schon alternative Vorschläge für eine Nutzung im Gespräch. So wurden etwa schon Überlegungen angestellt, den Brunnen mit Blumen zu bepflanzen. Auch von einer kompletten Abschaffung sei die Rede gewesen. Stattdessen könnte ein Blumenbeet abgelegt werden, so die Idee.

Austausch der Pumpe erforderlich

Doch all das sind Vorstellungen, die derzeit nicht öffentlich zur Entscheidung stehen.

Hecklingens Bürgermeister Uwe Epperlein (WGH) kündigte am Freitag an, dass der Brunnen in dieser Woche wieder fließen wird. Die Pumpe kann nicht mehr repariert werden. Sie muss komplett ausgetauscht werden, erklärte er. Der Austausch soll dann in den nächsten Tagen stattfinden. Das Wasser, das im Zuge der Hitze gestanden hatte und grasgrün war, sei schon abgelassen worden. Das Becken ist jetzt frisch befüllt.