Neundorf l Unmittelbare Anlieger der Baustelle im Einmündungsbereich Staßfurter Straße/Rathmannsdorfer Straße erleben tagtäglich, mit welcher Ignoranz Verkehrsteilnehmer unterwegs sind. Das reicht vom Fahrradfahrer bis zum Kleintransporter.

Ja selbst Lkw-Lenker nehmen eine „Fahrt ins Blaue“ in Kauf, wenn sie die Umleitungsschilder in Staßfurt oder aus der anderen Richtung am Warmsdorfer A-36-Kreuzungsbereich ignorieren. Zeitaufwändige Wendemanöver, noch längere Umwege und genervte Neundorfer sind oftmals die Folge.

Martin Krause hat sich eine Stunde Zeit genommen und musste auf Höhe des Fahrradladens in Neundorf vielfach feststellen, wie Kraftfahrer und Fahrradfahrer knapp an der Baugrube vorbei und auf Fußwegen haarscharf an Haus- und Hof-Eingängen vorbeigerauscht seien.

Der Neundorfer habe in dieser Zeit vier Radfahrer und drei Motorradfahrer gezählt. Ein Kradfahrer sei immerhin abgestiegen und hat sein Fahrzeug über den Fußweg geschoben.

Drei Pkw-Fahrer und ein Transporter seien so frech gewesen, dass sie über Nebenstraßen und sogar private Ackerflächen fuhren.

Und auch acht Wendemanöver vor den Sperrzäunen registrierte Krause in dieser einen Stunde. Dann seien die Autos zurück gefahren oder durch die ebenfalls gesperrte Ernst-Grube-Straße und weiter über den gerade noch im Bau befindlichen Abschnitt der Rathmannsdorfer Straße.

Nachdem sich Ortschaftsräte um Frank Rögner (SPD) stark gemacht haben (Salzland-Kurier berichtete), findet nun am heutigen Dienstag, ab 18 Uhr, im Neundorfer Rathaus eine Sondersitzung zum Thema statt.

Dabei soll die Kontrolltätigkeit im Mittelpunkt stehen. Ortsbürgermeister Klaus Maaß (SPD) sieht zwar wenig Erfolgsaussichten in der Beratung, aber Kontrollen wären für ihn die einzige Möglichkeit, dass sich etwas an der Situation ändere.

Die Bauleute bräuchten auf jeden Fall die anberaumte Zeit, um ihre Arbeit zu erledigen. Da müsse man wohl auch damit leben, wenn sich in den Berufsverkehrszeiten Busse in der Wilhelmstraße begegnen.

Laut unterer Straßenverkehrsbehörde des Salzlandkreises ist die Sperrung des Einmündungsbereichs Staßfurter Straße/Rathmannsdorfer Straße zwischen Ernst-Grube-Straße und Friedrichstraße noch bis Freitag, 25. Oktober, genehmigt.

Die Sperrung der Rathmannsdorfer Straße im Bereich zwischen Wilhelmstraße und Staßfurter Straße soll laut Behörde dagegen nur noch bis Donnerstag, 12. September, dauern (Stand 6. September).

Laut Ortsbürgermeister sind heute Abend Vertreter der Polizei eingeladen und des Fachbereichs Bauen der Stadtverwaltung. So weit er weiß, habe die Landesstraßenbaubehörde eine Stellungnahme geschickt. Der Landkreis sei wohl nicht dabei, so Maaß.

Die Sondersitzung ist natürlich öffentlich. Und die vier Initiatoren um Frank Rögner hoffen auf jeden Fall, „dass der Saal voll wird und die Neundorfer damit zeigen, dass es uns bewegt“.

Die offizielle Umleitung für die Dauer der Baustelle Rathmannsdorfer Straße, zwischen Staßfurter Straße und Wilhelmstraße lautet bis voraussichtlich 12. September: Staßfurter Straße - L 72 - Staßfurt, Güstener Straße – Bernburger Straße – L 71 – Rathmannsdorf – K 1304 – Güsten – K 1374 und umgekehrt. Die Umleitung ist gleichlautend für die Zeit der Vollsperrung des Einmündungsbereichs Staßfurter Straße/Rathmannsdorfer Straße bis voraussichtlich 25. Oktober.