Staßfurt l Die Freiwillige Feuerwehr Staßfurt musste am Montag um 18.39 Uhr zu einem Einsatz in der Lehrter Straße in Staßfurt ausrücken. Aufgrund des Sturms drohten Teile der Dachverkleidung einer Tankstelle herunterzufallen. „Nach einer starken Windböe hatte es einen Knall gegeben. Ein Kunde wies uns dann daraufhin, dass das Dach herunterzufallen droht“, sagt Anke Priese vom Tankstellenbetrieb. „Gefahr für Menschen bestand allerdings nicht. Die Feuerwehr hatte alles im Griff“, lobt sie die Einsatzkräfte.

Um Gefahr von Leib und Leben abzuwenden, beseitigten die Feuerwehr-Kameraden die lockeren Teile mittels Drehleiter und Rettungssägen. Der Einsatz dauerte insgesamt fast zwei Stunden, in der Zeit musste auch das Gelände rund um die Tankstelle abgesperrt werden. 14 Kameraden sowie ein Einsatzleitwagen, ein Tanklöschfahrzeug, eine Drehleiter und ein Rüstwagen waren im Einsatz.

Den Schaden haben die Tankstellen-Betreiber in Staßfurt bereits ihrer Zentrale gemeldet. Wann die Verkleidung ersetzt wird, ist noch offen. Genauso wie die Kosten dafür.

Bereits vor zwei Wochen hatte es in Staßfurt und Umgebung zahlreiche sturmbedingte Einsätze gegeben. Allein die Ortsfeuerwehr Staßfurt war dabei an einem Tag sechs Mal ausgerückt.