Staßfurt/Schönebeck/Bernburg/Aschersleben/Haldensleben l Die Gewerkschaft Verdi hat den nächsten Schritt beim Arbeitskampf an den Ameos-Kliniken eingeleitet. Am Freitag beginnt an den Ameos-Standorten Aschersleben, Bernburg, Haldensleben, Schönebeck und Staßfurt eine sogenannte Urabstimmung mit der Frage, ob die Mitarbeiter bereit sind, im Kampf um eine Angleichung der Löhne auf Tarifniveau in einen Erzwingungsstreik, also in einen unbefristeten Streik zu gehen. „Wir werden vor den Kliniken mit den Beschäftigten sprechen“, sagt Verdi-Sprecher Bernd Becker. Schriftlich müssen die Mitarbeiter Zustimmung signalisieren. Das Ende der Urabstimmung ist für den 24. Januar vorgesehen. „Nach der Auszählung werden wir das Ergebnis am 25. Januar verkünden“, so Becker.

Gibt es eine deutliche Mehrheit, wird es dann im Februar oder März zum unbefristeten Streik kommen. Seit Anfang November gab es bis Mitte Dezember an den Standorten Aschersleben, Bernburg, Haldensleben, Schönebeck und Staßfurt Warnstreiks. Ameos lehnt jegliche Verhandlungsbereitschaft mit den Gewerkschaften bei Tariflöhnen ab und forciert eigene Pläne. Am Freitag hatte Ameos Verhandlungsbereitschaft beim eigenen Zukunftspaket signalisiert. Bei diesen stellt der Arbeitgeber seinen Beschäftigten neun Prozent mehr Lohn bis 2024 plus Sonderzahlungen in Aussicht. Dazu gibt es einen Kündigungsschutz. Verhandlungen über dieses Zukunftspaket will Ameos mit den Betriebsräten führen, aber nicht mit den Gewerkschaften.

„Für mich ist das Zukunftspaket eine Mogelpackung“, sagt Bernd Becker. „Ich finde es milde ausgedrückt sehr unanständig von Herrn Timm, den sogenannten Sanierungskurs mit Kündigungen von der Bereitschaft der Beschäftigten abhängig zu machen, über das Angebot von Ameos zu verhandeln. Es gibt ein Streikrecht in Deutschland. Was Ameos mit seinen Mitarbeitern macht, ist einmalig in Sachsen-Anhalt und im Osten.“ Sollte Ameos die Drohungen wahr machen und bei einem unbefristeten Streik großflächig Stellen streichen, wird Verdi auch rechtliche Schritte prüfen.

In dieser Woche wird es an den Standorten Betriebsversammlungen geben. Die Betriebsräte sollen bei den Mitarbeitern nachfragen, ob sie ohne Gewerkschaft über ihre Verträge mit Ameos verhandeln wollen. Bis zur Einigung hat Ameos einen Kündigungsstopp verhängt.