Güsten/Schönebeck l Auch wenn draußen die Welt unterzugehen schien, einen der glücklichsten Momente in ihrem Leben haben Vivien Frank und Marko Dopatka am Donnerstag erlebt. Denn um 16.06 Uhr erblickte ihre gemeinsame Tochter Fabienne im Schönebecker Krankenhaus das Licht der Welt. Der kleine Sonnenschein ist das erste Kind des Paares.

Dass rund um die Klinik Orkanböen von bis zu 140 Stundenkilometer wehten, hat die junge Mama gar nicht richtig mitbekommen. „Ich habe in den Vorhersagen davon gehört. Aber im Krankenhaus war ich dann wirklich komplett mit der Geburt, mit mir selbst und natürlich mit dem Kind beschäftigt.“

Außerdem habe das Team im Kreißsaals und der Geburtenstation trotz des Unwetters ganz professionell Ruhe bewahrt und die Güstenerin unterstützt, damit die kleine Tochter gut ins Leben starten kann.

Namenswahl

Auch technisch habe es keine Probleme gegeben, etwa einen Stromausfall oder flackernde Lampen, so die Mitarbeiter im Volksstimme-Gespräch. Das war an anderen Orten nicht so. Die Schwester Viviens besuchte die Mutter und ihre kleine Nichte noch am Abend der Geburt und berichtete, dass man zu Hause im Dunkeln sitze.

Vivien freut sich, dass alles gut gelaufen ist. Bei ihrer Geburt am 18. Januar wog Fabienne 3380 Gramm und war 50 Zentimeter groß. Dass das kleine Mädchen an ihrem besonderen Geburtstag den Namen des Orkans „Friederike“ verliehen bekommt, war für die Eltern niemals ein Thema. „Wir finden unsere Wahl viel besser, und Fabienne wächst mit einem wunderbaren Namen auf!“

Eine Verbindung zum Sturmtag gibt es aber doch. Denn Vivien Frank war bereits seit dem 16. Januar im Krankenhaus und wartete auf den Nachwuchs. Nach der Einleitung der Geburt war Fabienne dann innerhalb von vier Stunden da. Das sei wirklich schnell für das erste Mal, so das Klinikteam. „Eine stürmische Geburt“, sagt die Mutter schmunzelnd.