Sechs Standorte im Salzlandkreis

Das Land Sachsen-Anhalt weitet seine touristischen WLAN-Angebote aus: Das

Wirtschaftsministerium unterstützt mit rund 2,5 Millionen Euro die Errichtung

von öffentlichem WLAN an landesweit mehr als 100 Standorten, die zur

Straße der Romanik beziehungsweise zum Tourismus-Netzwerk „Gartenträume“ gehören.

An fünf Stationen wurde beziehungsweise wird die Technik im Salzlandkreis derzeit installiert. Insgesamt werden die folgenden sechs Standorte im Raum Schönebeck, Aschersleben und Bernburg eingerichtet:

Das sind:

Aschersleben: Stadtpark Globus

Bernburg: Dorfkirche St. Stephanie (Waldau),

Eulenspiegelturm

Frose (Stadt Seeland): Stiftskirche Frose

Hecklingen: Klosterkirche St. Georg und St. Pancratius

Pretzien (Stadt Schönebeck/Elbe): St. Thomas Kirche

Insgesamt werden 58 Standorte an der Straße der

Romanik, 46 Grünanlagen von „Gartenträume“ und 4 gemeinsame Standorte

versorgt. (ntu)

Hecklingen l In Hecklingen können Besucher der Kirche gratis im Internet surfen. Öffentliches WLAN wurde und wird weiter eingerichtet. Drei Router wurden installiert. Sie funktionieren auch schon, aber noch nicht so, dass ein Einloggen in das öffentliche Netz von überall in der Kirche möglich ist.

Bestimmte Bereiche müssten noch erreicht werden, weiß Gerald Becker von der evangelischen Kirchengemeinde Sankt Georg und Pancratius. Er sagt, dass das Nachrüsten in den nächsten Tagen von Techniker vorgenommen werden soll, damit sich der Empfang weiter verbessert.

Einloggen an der Kirche

In der Kirche wurde für die Gäste aber schon ein Schild aufgestellt, wie sie sich in das WLAN einloggen, berichtet der Kirchenführer. „Einstellungen, verbinden lassen und dann erscheint das Netz mit dem Namen ‚Straße der Romanik‘, Das klickt man dann an und ist mit dem kostenfreien Internet verbunden“, erklärt er.

Von 8 Uhr bis 20 Uhr ist das Ganze möglich. Derzeit kann man schon an der Westseite und dort, wo die Holzbänke stehen problemlos surfen. An der Nordseite sei das noch nicht so gut möglich. Auch im Inneren geht es Becker zufolge bereits, sich zu verbinden, wenn man auf den Sitzbänken Platz nimmt. Aber eben noch nicht überall. „Und das soll in den nächsten Tagen wie erwähnt noch ausgebessert werden.“

Einer der drei Router, die angebracht wurden, befindet sich –für den Empfang drinnen – in der Nähe der Orgel; die anderen zwei – für draußen – wurden im Nordturm installiert.

Gefördert mit altem DDR-Geld

Dass die Basilika mit der Technik ausgestattet wurde, hängt damit zusammen, dass das Land Sachsen-Anhalt seine touristischen WLAN-Angebote seit dem vergangenen Sommer ausweitet. Das Wirtschaftsministerium unterstützt mit rund 2,5 Millionen Euro die Errichtung von öffentlichem WLAN zu landesweit über 100 Standorten an der „Straße der Romanik“ oder Grünanlagen gehören. Gefördert werden die WLAN-Angebote aus Mitteln der Parteien und Massenorganisationen der DDR (PMO-Mittel); die gesamte Förderung beläuft sich auf 2,5 Millionen Euro, teilt das Land mit.

Eigentlich sollte die Einrichtung der Standorte schon im vergangenen Jahr abgeschlossen sein. Es sei aber aufgrund verschiedener Genehmigungen, die dafür nötig waren, zu Verzögerungen insbesondere mit dem Denkmalschutz gekommen, teilte eine Sprecherin vom Tourismusverband Sachsen-Anhalt im Gespräch mit dem Salzlandkurier mit.

„Wir wurden im vergangenen Jahr angeschrieben. Die Straße der Romanik will ihren Service verbessern“, meint Gerald Becker. Alles sei danach seinen „bürokratischen Gang gegangen.“ Der Gemeindekirchenrat habe sich alles angeschaut, habe Vorschläge unterbreitet, von wo aus das WLAN eingerichtet werden könnte. Das sei alles unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes gelaufen.

Wurde bisher schon wer beobachtet, der das neue Angebot nutzt? Darauf angesprochen schmunzelt Becker. „Nein, bisher habe ich niemanden gesehen, nur den Pfarrer und mich.“ Aber das werde sich bestimmt ändern, wenn bekannt werde, dass es die Möglichkeit gibt, ist er sicher.