Hohenerxleben l „Wir finden das sehr ungezogen“, schimpft Helmut Müller. Der ehrenamtliche Ordnungsamtshelfer gehört zum Festkomitee Hohenerxleben, das die Veranstaltung in ihrer Freizeit organisiert. Schon vor dem Dorffest haben Unbekannte die Strohpuppe am Ortseingang, die fürs Fest werben soll, mit Graffiti besprüht. Die „Kleidung“ der Strohpuppe, Näharbeiten der Frauen aus dem Ort, ist mit einem blauen FCM-Logo beschmiert.

Nachdem das Heimatfest am Freitagabend begonnen hatte, entdeckten die Organisatoren am Samstagmorgen noch einen schlechten Scherz. Von der Wiese am Festplatz war ein großer Stein auf die Straße gerollt worden. Mit dem Radlader hatte Mike Hartmann den Stein am Samstagvormittag wieder auf seinen Platz gesetzt.

Zerstörung an der Kita

Am Sonntagmorgen kam die nächste unerfreuliche Entdeckung an der Kita. In der Nacht zu Sonntag haben Unbekannte das Geländer vor der Einrichtung aus der Verankerung gerissen und auf die Straße geworfen. Helmut Müller rief gleich die Polizei.

Die habe den Schaden noch am selben Tag aufgenommen, berichtet Erzieherin Sandra Köstel. „Die Stadt hat das Geländer schon wieder repariert“, sagte sie gestern. „Aber es ist langsam nicht mehr lustig.“ Auch sie hatte mit den Kita-Kindern das Bühnenprogramm am Wochenende mit gestaltet.

Helmut Müller vermutet Übermut wegen Alkohol als Ursache. „Wir hatten es bei unseren Heimatfesten schon, dass Verkehrszeichen umgelegt worden, aber so etwas noch nicht“, sagt er.