Aschersleben/Leipzig (am/vs) l Einen ganz schnellen Fahndungserfolg hatte die Salzlandpolizei im Zusammenspiel mit der sächsischen Polizei in Leipzig. In der Nacht zu Donnerstag waren in der Taxizentrale in Aschersleben zwei Fahrzeuge gestohlen worden. Da die - wie sich später herausstellte jugendlichen Täter - nicht den Geodaten-Melder (GPS) stilllegten, kam die Polizei den Dieben ganz fix auf die Spur. Die Verfolgungsfahrten endeten in Taucha, einem Vorort von Leipzig.

Die Täter waren ins Büro der Taxizentrale eingebrochen und Schlüssel für zwei Krankentransporter VW Caddy mit Rollstuhlvorrichtung im Fahrzeug besorgt.

Der erste Caddy konnte recht schnell gefunden. Eine Verfolgungsfahrt führte nach Angaben der Leipziger Polizei über mehrere Ortschaften, bis er an einer Bushaltestelle durch eine Sperre mit Polizeifahrzeugen gestoppt werden konnte.

Der Fahrer war nach Polizeiangaben aus Bernburg ein 15-Jähriger Jugendlicher aus Aschersleben. Er wurde vorläufig festgenommen. Ein Drogenschnelltest war positiv.

Der 20-jährige Fahrer des zweiten Fahrzeuges flüchtete noch durch das Stadtgebiet Leipzig bis nach Taucha. Während der Flucht wurde ein verfolgender Streifenwagen gerammt und dabei beschädigt. Beim Versuch eine Polizeiabsperrung in Taucha zu durchbrechen wurden zwei weitere Funkwagen beschädigt. Eine Polizistin erlitt leichte Verletzungen. Sie musste ins Krankenhaus.

Der Fahrer war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Wie der Fahrer stand auch  sein 15-jähriger Beifahrer unter dem Einfluss von Cannabis, teilte die Polizei gestern mit. Im Fahrzeug wurden ein weiterer Fahrzeugschlüssel, eine geringe Menge Cannabis sowie nicht zugelassene Pyrotechnik gefunden. Bei der Verfolgungsjagd entstand an beiden Polizeifahrzeugen Sachschaden von etwa 20 000 Euro, teilte die sächsische Polizei mit.

Der 15-jährige Beifahrer wurde nach Rücksprache mit einem Richter wieder entlassen. Die beiden Caddy-Fahrer sollten einem Ermittlungsrichter in Sachsen-Anhalt vorgeführt werden. „Die Entscheidung steht aus“, teilte Polizeisprecher Marco Kopitz mit.

Sie werden sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahren ohne Fahrerlaubnis und unter Drogeneinfluss, Besitz von Betäubungsmitteln sowie mehreren Diebstahlshandlungen verantworten müssen.