Egeln l „Wir haben vor, das Bad nach Pfingsten wieder zu öffnen“, kündigte der Verbandsgemeinde-Bürgermeister Michael Stöhr (UWGE) in der jüngsten Sitzung des Verbandsgemeinderates an. „Die Anlage ist in einem Top-Zustand“, fügte er hinzu. Vor Saisonbeginn sollen dort noch die Umkleidekabinen renoviert werden.

Engagierter Schwimmmeister

Lobende Worte fand Stöhr für Schwimmmeister Sven Bolte: „Er ist sehr engagiert und greift auch selbst zum Pinsel. Unterstützung erhält er von Ein-Euro-Jobbern.“

Der genaue Termin für den Start in die neue Saison hänge vom Wetter und vom Ergebnis der Wasserproben ab, die am Mittwoch genommen werden, sagte die Sachbearbeiterin des Hauptamtes, Evelin Lohmann, gestern der Staßfurter Volksstimme.

Höhere Eintrittspreise

Der Verbandsgemeinderat stimmte einer Vorlage der Verwaltung zu, die eine moderate Erhöhung der Eintrittspreise für diese Einrichtung vorsieht. Für den Sportunterricht der Schulen, Kindertagesstätten und Horte sowie für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr der Verbandsgemeinde Egelner Mulde ist die Benutzung des Waldbades auch weiterhin kostenlos. Eine 50 prozentige Ermäßigung gibt es weiterhin für Gruppen ab 20 Personen aufwärts und ab 18 Uhr.

Bei den Tageskarten bleibt der Eintritt für die Kinder von 0 bis 3 Jahre mit 1 Euro und für Schüler, Studenten und Azubis mit 2 Euro unverändert. Kinder und Jugendliche im Alter von 3 bis 16 Jahre zahlen künftig 10 Cent mehr und Erwachsene 40 Cent mehr.

Teurere Jahreskarten

Bei den Jahreskarten kommt es bei den Kindern und Jugendlichen zu einer Verteuerung von 18,75 auf 20 Euro, bei den Studenten und Azubis von 28,75 Euro auf 30 Euro und bei den Erwachsenen von 37,50 Euro auf 40 Euro. Kinder von Hartz-IV-Empfängern zahlen für Tages- und Jahreskarten nur die Hälfte. Sie benötigen dafür eine entsprechende Bescheinigung der Verwaltung.

Zehner-Karten bleiben unverändert. Das gleiche gilt für den Seepferdchen-Kurs für die Schwimmanfänger.

Zu krumme Beiträge

Die Gebühren waren zum letzten Mal im Jahr 2014 angehoben worden, sagte Stöhr. Der Auslöser für die Korrektur seien in erster Linie die krummen Beträge, wie zum Beispiel 1,40 Euro für Kinder und Jungendliche im Alter von 3 bis 16 Jahre, gewesen. Das habe an der Kasse immer zu einer Rechnerei geführt, sagte der Verbandsgemeinde-Bürgermeister.

SPD-Fraktionschef Manfred Püchel verwies darauf, dass es sich beim Waldbad in Egeln, der einzigen freiwilligen Leistung der Verbandsgemeinde Egelner Mulde, um ein Zuschussgeschäft handelt. Deshalb müsse die Hauptargumentation für die neuen Preise sein, dass man damit eine Konsolidierungsmaßnahme durchführe.

Bad schreibt Defizit

Im vergangenen Jahr hatte die Verwaltung für diese beliebte Freizeiteinrichtung mit einem Defizit von 84.000 Euro gerechnet. „Das soll ein Zeichen an die Aufsichtsbehörden sein, dass wir uns bemühen“, verteidigte Stöhr den geringfügigen Dreh an der Gebührenschraube. Wie Hauptamtsleiterin Dagmar Witzke mitteilte, hängen die Einnahmen auch vom Wetter ab. Wurden 2015 im Bad 13.930 Besucher gezählt, waren es im vergangenen Jahr bei deutlich schlechterem Sommerwetter nur 8092. Sehr beliebt ist das alljährlich im Sommer stattfindende Waldbadfest mit Familienachmittag und Tanz, das am 21. Juli im Programm steht