Staßfurt l Ein „straffes Programm“ kündigte Roland Teßmer den 30 anwesenden Mitgliedern des Gewerbevereins Staßfurt an. Und Vorstandsmitglied Kevin Klausnitzer sorgte Dienstagabend schließlich auch dafür, dass der dritte Gewerbe-Stammtisch des Jahres zu einer kurzweiligen, informativen Stunde wurde.

Webseite

Mit Informationen zur neuen Webseite war das erste der vier großen „W“ des Abends angesprochen. Der bisherige Internet-Auftritt sei in die Jahre gekommen, erklärte Vereins-Chef Teßmer, warum ab spätestens Ende November neue Inhalte über die alte Adresse (www.gewerbeverein-stassfurt.de) verfügbar sein werden. „Die Besucher sollen sofort erkennen, was wir machen, was wir vorhaben: mit Stammtischen, mit dem Lichtkonzept, mit Festen...“ Man habe einen Partner gefunden, der die Web-Seite regelmäßig pflegt, auf der sich die Gewerbetreibenden zudem verlinken können, intern wie öffentlich. „Für weitere Vorschläge sind wir jederzeit dankbar“, forderte Ronald Teßmer alle Mitglieder auf.

Weihnachtsmarkt

Beim nächsten großen „W“ ging es um den Weihnachtsmarkt, für den sich der Gewerbeverein „nach klärendem Gespräch mit der Stadt“ erneut ins Zeug legen will, wie der Vereins-Chef erklärte. Der Budenzauber werde in diesem Jahr einen Tag eher – am 20. Dezember beginnen und wieder bis einen Tag vor Heiligabend dauern. „Möglicherweise bis 20 oder 21 Uhr am 23. Dezember, denn die Erfahrung vom letzten Mal hat gezeigt, dass die Leute am letzten Abend gar nicht nach Hause wollten“, blickte Teßmer auf 2017 und „einen der besten Weihnachtsmärkte bisher“ zurück. Der Verein hat unterdessen für die Beantragung der Sonderöffnungszeiten für alle Staßfurter Geschäfte gesorgt – ob Kleinsthändler oder Baumarkt – und ohne, dass es diesen extra etwas koste. „Schön wäre, würden alle auch die Möglichkeit nutzen und ihre Geschäfte während des Weihnachtsmarkts am vierten Advents-Wochenende öffnen.“

Weihnachtskalender

Damit war der Stammtisch beim dritten „W“ wie – Weihnachtskalender. Diese Premiere fand bereits im Vorfeld so großen Anklang, dass sich die Gewerbetreibenden als Sponsoren danach drängelten, die Türchen mit Gewinnen zu spicken. Kevin Klausnitzer fasste die hochwertigen Überraschungen dahinter als einen „Waren-Gesamtwert in Höhe von 3560 Euro“ zusammen. Die Gewinne reichen von Apotheken-, Bekleidungs- und Essens-Gutscheinen bis zum Staßfurter Technisat-TV-Gerät, wofür er sich bei den Gewerbetreibenden ausdrücklich bedankte, die sofort zur Teilnahme bereit gewesen seien.

„Ziel ist es, den Kalender in einer Auflage von 1500 Stück für je vier Euro unter die Kunden der Staßfurter Geschäftsleute zu bringen“. Die 24 Gewinner-Lose sollen aus den verkauften Kalender-Nummern Ende November gezogen und dann bis Heiligabend täglich im Salzland-Kurier veröffentlicht werden. Ronald Teßmer ergänzte, dass weitere Teilnehmer immer willkommen seien: „Je höher die Warenwerte, umso attraktiver wird der Kalender.“

Der Auftakt für den Verkauf der Staßfurter Weihnachtskalender wird zum Straßenfest Staßfurt in Flammen am Freitag, 2. November erfolgen.

Wunschbaum-Aktion

Über das vierte große „W“, auf das der Gewerbeverein sein Engagement für die Salzstadt und seine Einwohner konzentriert, informierte Teßmer auf Nachfrage des Salzland-Kuriers: Die Wunschbaum-Aktion für bedürftige Kinder, die sich auch 2018 im Real wieder auf eine außerordentliche Bescherung freuen können.