Staßfurt l Der Kreiswirtschaftsbetrieb des Salzlandkreises muss die Annahmepreise für Grüngut auf den Wertstoffhöfen ab Januar 2018 erhöhen. Das berichtet Betriebsleiter Ralf Felgenträger. Demnach erhöht sich die Gebühr für die Annahme von biologisch abbaubaren Abfällen an den Umladestationen und Wertstoffhöfen von bisher 40 Euro pro Tonne auf 80 Euro pro Tonne.

Kostensteigerung

Ralf Felgenträger erklärt, dass die Steigerungen wie auch bei der Biotonne (Volksstimme berichtete gestern) mit turnusmäßig neu vereinbarten Verträgen zwischen Kreiswirtschaftsbetrieb und Großabnehmern zu tun habe. Die neuen Verträge laufen ab dem kommenden Jahr. Das kommunale Unternehmen muss in der Folge auch mehr dafür bezahlen, dass biologisch abbaubarer Abfälle abgeholt werden. „Bei der Grüngutabgabe auf den Wertstoffhöfen und Umladestationen schlägt das sofort durch“, erklärt Ralf Felgenträger. Im Vergleich zum jetzt zu Ende gehenden Kalkulationszeitraum wurde für die Entsorgung künftig anfallenden Grüngutes durch die Großabnehmer eine Kostensteigerung um 71 Prozent von durchschnittlich 25,83 Euro pro Tonne auf 44,38 Euro pro Tonne eingeplant. Das, so der Betriebsleiter, resultiere aus Kostensteigerungen bei den Abnehmern aufgrund neuer gesetzlicher Regelungen zur Verwertbarkeit der Grünabfälle, etwa in der Landwirtschaft.

Kostenlos

Im Salzlandkreis können große Mengen Grüngut an den Wertstoffhöfen in Schönebeck, Aschersleben und Bernburg abgegeben werden. Hier wie in Staßfurt und Wolmirsleben haben die Bürger auch die Möglichkeit, Kleinstmengen zu entsorgen. Das sogar kostenlos. Als Kleinstmenge gelte Grünes, das in einen Kofferraum oder auf einen einachsigen Pkw-Anhänger passe. Alles darüber hinaus, so Ralf Felgenträger, werde gewogen, entsprechend der angefahrenen Menge umgerechnet und die Gebühr auf einem Wiegeschein festgehalten.

Abfälle

Etwas günstiger wird es dagegen bei der Annahme von Abfällen, welche einer thermischen Entsorgung beziehungsweise mechanischen Vorbehandlung zugeführt werden. Hier verringern sich die Gebühren von bisher 100 Euro pro Tonne auf 95 Euro pro Tonne.

Die Politik hat den Änderungen mit entsprechenden Beschlüssen zur Abfallgebührensatzung des Salzlandkreises bereits zugestimmt. Die Beschlüsse fanden im Kreistag ohne Diskussion Mehrheiten.