Ulrich Dubiel (CDU) ärgert sich über Diskussion um Goetheplatz

Cochstedter Ortsbürgermeister tritt zurück

Bis ein neuer Bürgermeister vom Ortschaftsrat gewählt ist, wird Wolfgang Weißbart die Amtsgeschäfte regeln.

Von Philipp Queitsch

Cochstedt l Das Zustandekommen des Beschlusses zur Gestaltung des Goetheplatzes - das sei der Grund, warum Ulrich Dubiel von sämtlichen Ämtern zurücktrete. Sowohl Ortsbürgermeister von Cochstedt als auch Stadtrat möchte der 76-Jährige ab sofort nicht mehr sein. Zu groß sei der Ärger über die Diskussionen und "Anfeindungen" ihm gegenüber aus der Bevölkerung. Nach fünf Jahren muss in Cochstedt ein neuer Ortsbürgermeister gefunden werden, der die Gemeinde im Stadtrat vertritt. Wolfgang Weißbart übernimmt vorerst das Ruder.

Die Meinungen seiner Amtskollegen ist derweil gespalten. Ethel-Maria Muschalle-Höllbach, Ortsbürgermeisterin von Groß Börnecke und ebenfalls Stadtrat, kann die plötzliche Entscheidung ihres Kollegen nicht nachvollziehen. "Er hat sich nicht wie ein Bürgermeister benommen. In einer solchen Position muss er mit Nackenschlägen der Bevölkerung rechnen und damit umgehen können", erklärt sie.

"Ich kann die Gründe nachvollziehen", sagt Weißbart. Auch ihn wurmt es, dass der Stadtrat der Empfehlung des Ortschaftsrates nicht gefolgt ist. Hans-Rüdiger Kosche (CDU), Bürgermeister von Hecklingen, bedauert den Rücktritt. Dubiel hatte ihm schon kurz nach der Sondersitzung in Cochstedt entsprechende Andeutungen gemacht.