Salzlandkreis

Corona-Ticker

Sinkende Zahlen machen Hoffnung, dass neue Lockerungen im Salzlandkreis beibehalten werden können.

Von Andreas Mangiras

Staßfurt/Schönebeck - Der Salzlandkreis hat am Mittwoch die Bekanntmachung veröffentlicht, dass im Kreis an fünf aufeinanderfolgenden Tagen die durch das Robert-Koch-Institut festgestellte Sieben-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 35 unterschreitet und somit ab sofort weitere Öffnungsschritte möglich sind. Das Land Sachsen-Anhalt hatte dazu mit seiner aktualisierten Eindämmungsverordnung den Weg frei gemacht, informierte der Landkreis gestern.

Sollten die Inzidenzwerte an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Wert von 35 wieder übersteigen, müssten diese Öffnungen rückgängig gemacht werden.

Sieben neue Infektionen am Mittwoch

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist weiter gesunken und stand am Mittwoch bei rund 18, teilte der Salzlandkreis mit. Seit Mittwoch sind im Salzlandkreis sieben Coronainfektionen hinzugekommen. Gemeinschaftseinrichtungen sind neu nicht davon betroffen. Tagesaktuell sind 99 aktiv Infizierte verzeichnet und 8400 Salzländer, die nach einer laborbestätigten Corona-Infektion als genesen gelten. Insgesamt hatten sich 8849 Menschen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert seit Beginn der Pandemie. 350 von ihnen sind gestorben. In 1461 Fällen wurde eine Corona-Mutation festgestellt.

Am Mittwoch meldete das Ameos-Klinikum Aschersleben-Staßfurt einen Intensivpatienten und sechs mit Corona-Infektion auf der Normalstation. Das Klinikum Bernburg behandelte zwei Patienten auf der Normalstation, keinen intensiv. Im Klinikum Schönebeck waren es weiterhin je zwei Patienten auf der Intensiv- und auf der Normalstation, die medizinisch versorgt werden.

Im Impfzentrum in Staßfurt und in den lokalen Impfstationen des Salzlandkreises erhielten am Dienstag 1134 Menschen ihre Zweitimpfung. 1212 Spritzen wurden insgesamt verabreicht, fast ausschließlich mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer.

Für den Salzlandkreis meldete das Land gestern 71 337 Erst- und 31 536 Zweitimpfungen. Es sind zusammengefasste Daten von Impfzentrum und niedergelassenen Ärzten. Die landesweite Impfquote lag gestern den Angaben zufolge bei den Erstimpfungen bei 41 Prozent und bei den Zweitimpfungen 18,4 Prozent.