Programm umfasst zwölf Konzerte und spannt weite thematische Bögen / Salzlandtheater weiht im Eröffnungskonzert neuen Flügel ein

Festival: "Klänge im Raum" startet am Sonntag

Von Daniel Wrüske

Mit einem Konzert im Staßfurter Salzlandtheater startet am kommenden Sonntag das Musikfestival "Klänge im Raum". Bis zum 22. Juni gibt es zwölf Konzerte an besonderen Orten.

Schönebeck/Staßfurt l Echte "Klänge im Raum": Ein wohltönender Schatz wird ab dem kommenden Wochenende das Salzlandtheater bereichern. In der altehrwürdigen Kultureinrichtung wird im Rahmen des Festival-Eröffnungskonzertes ein neuer Flügel eingeweiht.

Seit 2010 hat der Förderverein, der das Haus zusammen mit Leiter Norbert Viertel lenkt, die Idee, ein solches Instrument für den Theatersaal anzuschaffen. Regelmäßig finden Musiken statt - von der Klassik bis zum Jazz. Bisher musste dafür immer ein Instrument ausgeliehen werden. Nach Angaben der Theaterleitung war das aufwendig und kostenintensiv.

Jetzt ist man in Staßfurt froh, dass die Anschaffung gelungen ist, dass der Flügel seiner Bestimmung übergeben werden kann. "Wir glauben, dass der neue Flügel das Theater aufwertet und die Möglichkeiten konzertanter Angebote bereichert", sagt Karin Marzahn, Vorsitzende des Theaterfördervereins. Das Projekt konnte gelingen, weil die Stiftung der Aschersleben-Staßfurter Salzlandsparkasse und die Stiftung der Loge "Zu den drei Weltkugeln", der das Staßfurter Haus gehört, finanziell unterstützten.

Bei der Auswahl des Tasteninstrumentes war man nicht beliebig. Karin Marzahn ist zusammen mit der Pianistin Irina Lackmann - sie unterrichtet an der Kreismusikschule und ist gefeierte Klaviervirtuosin über die Grenzen des Salzlandes hinaus - durch ganz Deutschland gereist.

Salzlandtheater: Neuer Flügel wird bei Konzert eingeweiht

"Wir waren auf der Suche nach einem Flügel, der zu Größe und Akustik des Theatersaales passt und dessen Anschlagsdynamik sensibel genug ist, um vielfältige Literatur aller Epochen künstlerisch hochwertig darstellen zu können", so Karin Marzahn. Fündig geworden sind die Salzstädter in der Bach-Stadt. "In Leipzig haben wir einen passenden Flügel für das Salzlandtheater entdeckt", so die Vereinschefin. Sie ist dankbar für die viele Hilfe, die sie bei der Anschaffung des Instrumentes ideell und finanziell erhalten hat.

Eingeweiht wird das Instrument am Sonntag, dem 6. Mai, ab 16 Uhr bei "Klassik meets Jazz", dem Eröffnungskonzert von "Klänge im Raum". Schüler der Kreismusikschule "Béla Bartók" werden gemeinsam mit der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie (MKP) unter der Leitung von Generalmusikdirektor Christian Simonis musizieren. Der Dirigent führt gemeinsam mit Dieter Giesemann, Musikschulchef für Aschersleben-Staßfurt, durch das Programm. Der Chor des Dr-Frank-Gymnasiums singt unter der Leitung von Bettina Eisenächer.

Generalmusikdirektor Christian Simonis ist in doppelter Hinsicht gespannt auf das Konzert. "Die Veranstaltung zeigt, wie sehr der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie die Nachwuchsarbeit am Herzen liegt." Den Flügelkauf empfindet der Dirigent als "großartige Sache", die eine ganz andere Qualität bei den Programmen möglich mache.

Auf starke Programme setzt man aber nicht nur im Staßfurter Theater, sondern auch bei "Klänge im Raum". Das zwölf Veranstaltungen umfassende Festspielprogrammheft ist augenscheinlicher und informativer Beweis.

Boogie Woogie, Oratorium, Kammer- oder Weltmusik sogar Uraufführungen stehen dabei gleichberechtigt nebeneinander. Die Aufführungsorte sind Teil des Events und gute Musik gibt es in allen Genres - wenn sie richtig gemacht ist.

Ein Prinz beim Konzert?!

Dieses Selbstverständnis macht es auch möglich, sich verschiedenen anderen Reihen anzunähern. Sachsen-Anhalt feiert "800 Jahre Anhalt". Bei "Klänge im Raum" lädt die Kammerphilharmonie in die Scheune am Schloss Hohenerxleben und führt Werke von Komponisten im Dienste der Anhalter Fürsten auf. Neben Bach gibt es Sinfonien, Ouvertüren und Suiten für Orchester von Johann Friedrich Fasch und August Klughardt sowie von Carl Christian Aghte. Als besonderer Gast hat sich der Schirmherr der Veranstaltung Prinz Eduard von Anhalt angekündigt.

Die Musik hat sich in diesem Jahr auch die evangelische Kirche 2012 als Thema auf dem Weg zum Reformationsjubiläum 2017 gesetzt. "Reformation und Musik" ist so auch das Abschlusskonzert von "Klänge im Raum" am 22. Juni in St. Jakobi Schönebeck überschrieben. Kirchenmusikdirektorin Beate Besser, der Oratorienchor und die MKP lassen dabei Musik von Giovanni Gabrieli, Kapellmeister am Markusdom in Venedig, Michael Praetorius sowie zeitgenössische Musik erklingen und spannen nicht nur den klingenden Bogen über Jahrhunderte, sondern auch einen konfessionellen.