Hohenerxleben l „Ich freue mich über eure gute Arbeit auf allen Ebenen“, würdigt Stadtwehrleiter Tobias Schumann die rührigen Kameraden, nachdem er die Rechenschaftsberichte der verschiedenen Verantwortungsbereiche Einsatz/Ausbildung, Nachwuchs und Chor gehört hatte, „Ihr erfüllt eure Ortswehr mit Leben, leistet einen hohen gesellig-kulturellen Anteil für euren Ort.“

Ortswehrleiter Michael Heldt hatte Sonnabend im bis auf den letzten Platz gefüllten Dorfgemeinschaftshaus berichtet, dass bei insgesamt 29 Dienstabenden 2018 jeder Kamerad die Möglichkeit fand, seine vorgeschriebenen 40 Stunden Aus- und Fortbildung zu erreichen. Dazu kämen Angebote von Lehrgängen im Feuerwehrtechnischen Zentrum des Salzlandkreises sowie im Institut für Brand- und Katastrophenschutz (IBK) in Heyrothsberge. Vier Kameraden schlossen Lehrgänge erfolgreich ab.

Sturmtief macht Arbeit

In die Höhe schnellte 2018 die Zahl der Einsätze zwischen technischer Hilfeleistung und Brand – von neun im Vorjahr nämlich auf 26, wobei das Sturmtief Friederike auch die Hohenerxleber Kameraden im Januar am meisten forderte.

Heldt nannte als sonstige Einsätze die Absicherung des Osterfeuers und die Fällung des Weihnachtsbaums für den Ort. Weitere Aktivitäten waren 2018 ein Tag der offenen Tür, der Besuch der Partnerwehr Rüstungen, eine Weihnachtsfeier im Löbnitzer Hof und ein Kegelabend mit dem Schützenverein Hohenerxleben, bei dem die FFW den Pokal eroberte.

„Mit 18 aktiven Kameradinnen und Kameraden sind wir gut aufgestellt“, schloss der Ortswehrleiter seinen Bericht, „Aber wir sind froh über jede Bürgerin und jeden Bürger, die den Weg zur Feuerwehr finden.“

Neue Uniformen

Beachtlich, was die beiden Leiterinnen der Kinder- und der Jugendfeuerwehren Yvonne Rötlich und Ines Herbst mit Helfern für ihre jeweils neun Mitglieder alles auf die Beine stellen. Da war neben der Ausbildung von Besuchen des IBK Heyrothsberge die Rede, von Ausflügen zum Schloss Bernburg, gemeinsamen Zeltlagern mit der Stadtjugendfeuerwehr in Brumby und sportlichen Veranstaltungen in Brumby, Förderstedt, Güsten, Aschersleben und Staßfurt. Ines Herbst konnte einen 1000-Euro-Gewinn eines Bäckerwettbewerbs vermelden, der allerdings leider nicht zum Vergnügen, sondern für neue Uniformen für die Jugendfeuerwehr verwendet werden musste. Besonderer Höhepunkt sei auch der Besuch der Wasserwehr in Schönebeck gewesen.

Für die Alterskameraden und den Feuerwehrchor attestierte Rudi Krebes auch diesen Abteilungen viele Aktivitäten. Der einzigartige Feuerwehrchor hatte 2018 elf öffentliche Auftritte – unter anderem beim Fasching und Heimatfest in Hohenerxleben, zum Muttertag in Neugattersleben. Er sei bereits mehrfach auch für 2019 schon gefragt.

Herzliche Anerkennung hörten die Kameraden auch von Ortsbürgermeisterin Marianne Nebel und Oberbürgermeister Sven Wagner (SPD).