Forschung

Flugplatz Cochstedt: Drohnen im Anflug

Cochstedt (rki). „Mit der Eröffnung des Nationalen Erprobungszentrums für unbemannte Luftfahrtsysteme (UAS) an unserem Standort Cochstedt geht eine europaweit einmalige Einrichtung dieser Art an den Start. Hier werden die Fähigkeiten und Kompetenzen des DLR auf dem Gebiet unbemannter Luftfahrtsysteme konzentriert“, sagte die DLR-Vorstandsvorsitzende Professorin Anke Kaysser-Pyzalla.

Für den Koordinator der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek, ist klar: „Mit dem Standort Cochstedt haben wir einen Raum eröffnet, der hoffentlich viele neue Impulse in der Luftfahrt setzen wird. Daher freut es mich, dass die Bundesregierung durch das DLR einen gewichtigen Beitrag zur Verbesserung der Infrastruktur leisten kann.“

Stärkt Region

„Alle bisherigen Weiternutzungen des traditionsreichen Fluggeländes in Cochstedt“, so stellte Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU fest, „haben sich letztlich als nicht zukunftsfähig erwiesen. Nun startet mit dem Nationalen Erprobungszentrum des DLR ein neues Projekt, von dem ich überzeugt bin, dass es langfristig erfolgreich ist. Ich bin mir auch sicher, dass es die Region voranbringt und den Wissenschafts- und Innovationsstandort Sachsen-Anhalt deutlich stärkt.“ Er sei froh, dass sich der damalige Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD) vor zehn Jahren mit seinem Vorschlag, alle Anlagen zurückzubauen, nicht durchsetzen konnte.

Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) erklärte: „Cochstedt wird nicht nur Zentrum einer Zukunftstechnologie in Sachsen-Anhalt, der Forschungsflughafen entwickelt sich auch zu einem Anziehungspunkt für Unternehmen aus der Luftfahrt- oder Logistikbranche, die selbst Flug-systeme entwickeln oder nutzen wollen. Das Wirtschaftsministerium wird in den kommenden Jahren mehr als 15 Millionen Euro im Rahmen institutioneller Förderung bereitstellen, damit sich das Nationale Erprobungszentrum weiter zu einem Zukunftsort entwickelt, an dem hochwertige Arbeitsplätze entstehen und internationale Forschung und Entwicklung einen besonderen Platz haben werden.“ Willingmann ist überzeugt davon, „dass Cochstedt ein Leuchtturm auf dem Weg zur Entwicklung Sachsen-Anhalts als Land der Zukunftstechnologien sein wird.“

60 gute Jobs in Aussicht

„Die Erwartungen an den Standort haben sich mehr als erfüllt“, sagte der Leiter des Erprobungszentrums, ­ Daniel Sülberg. Man habe in Cochstedt einen „ungeschliffenen Diamanten“ übernommen, der noch viel Entwicklungspotenzial biete. Das DLR sei jetzt schon startfähig für den unbemannten Flugbetrieb. Und man sei zuversichtlich, dass man trotz Corona den Flughafenbetrieb zum 1. August wieder aufnehmen könne.

Neueinstellungen von wissenschaftlichem und technischem Personal sollen in den kommenden Monaten den Aufbau voranbringen. Ziel sei es, bis Ende 2022 rund 60 Mitarbeiter in Forschung und Betrieb am Standort zu beschäftigen, teilte das DLR mit.