Staßfurt l In einem Wohnungsblock in der Straße der Einheit durfte sich die Truppe an der Bausubstanz „austoben“, da das Haus demnächst abgerissen wird. Unter dem Motto „Lieber Staub aufwirbeln, als Staub ansetzen“ lockte das Spektakel auch einige Zuschauer zu dem leerstehenden Block.

Bei der Ausbildungsstunde am Sonnabend mussten die THW-Kameraden üben, wie im Notfall eine Wand oder eine Decke durchgebrochen wird, um einen Zugang zu möglichen Verletzten zu schaffen. „Mit viel Staub und Lärm wurde der Beton bearbeitet, so dass jeder mal Hand anlegen konnte und auch keiner sauber blieb“, berichtet THW-Sprecher Marco Wagner. Fazit der Truppe: „Dreckig, anstrengend und spaßig.“