Staßfurt/Schönebeck l In einer gemeinsamen Erklärung haben die Betriebsräte der Ameos-Krankenhäuser in Aschersleben, Bernburg, Schönebeck und Staßfurt bekanntgegeben, dass sie auf das von der Geschäftsführung am Freitag abgegebene Gesprächsangebot nicht eingehen. „Das Gesprächsangebot ist an Bedingungen geknüpft, die wir nicht akzeptieren können“, heißt es. „Die am Haus durchgeführten und weiterhin zu erwartenden Arbeitskampfmaßnahmen sind Sache der Tarifpartner.“ Also der Gewerkschaften und der Ameos-Geschäftsführung.

Die Ameos-Geschäftsführung hatte angeboten, mit den Betriebsräten über die Inhalte des angebotenen Zukunftspaketes zu verhandeln. Auch über die Höhe der Gehaltssteigerung, die Sofortzahlungen und den Zeitpunkt der Umsetzung könne geredet werden. Bedingung: Die Gewerkschaften Verdi und Marburger Bund bleiben außen vor.

Betriebsversammlungen hatte es in dieser Woche nicht gegeben. Es wurde gemeinsam entschieden, dass die Tarifhoheit bei den Gewerkschaften liegt. Ameos will nicht mit den Gewerkschaften verhandeln. Damit wird ein unbefristeter Streik immer wahrscheinlicher.