Wichtige Beschlüsse

Neue Sporthalle kommt

Der bebauungsplan als wichter Beschluss für die neue Sporthalle in Staßfurt - darüber entscheiden Bauausschuss und Rat in dieser Woche.

Von Daniel Wrüske

Staßfurt l Mehrere Beschlüsse liegen auf den Tischen der Mitglieder des Bauausschusses Montagabend und des gesamten Stadtrates am Mittwoch. Sie tragen alle die Überschrift „Sporthalle Gänsefurther Straße“. Es wird ernst. Die Salzstadt soll nach jahrelangen Planungen und Rückschlägen endlich eine neue Sporthalle bekommen. Die Stadt treibt das Vorhaben voran. Wichtige Schritte in der Vorarbeit sind abgeschlossen. Die Politik soll in dieser Woche Stellungnahmen und dem Bebauungsplan ihre Zustimmung geben.

Das Verfahren, das die Verwaltung als Vorleistung erbringen musste, ist umfangreich. Es ist die Bauleitplanung. Da gesamte Bauvorhaben musste erörtert werden. Die Stadt als Bauherr hatte dazu ihre Pläne öffentlich auszulegen, die sogenannten Träger öffentlicher Belange um Stellungnahmen zu bitten. Die Palette der Angesprochenen ist vielfältig - und reicht vom Salzlandkreis über Landesämter und Landesplaner, Nachbarkommunen bis hin zum Abwasserzweckverband, anderen Versorgern oder zur Kreisverkehrsgesellschaft. Zudem konnten auch Bürger ihre hinweise zum Vorhaben geben, dessen Pläne von Ende Juni bis Ende Juli öffentlich auslagen (Volksstimme berichtete). Die Verwaltung hat die Hinweise jetzt nach festgelegten Kriterien gegeneinander abgewogen und zusammengefasst, der Rat muss sein Einverständnis geben, dass man sie verfolgt.

Die von außen herangetragenen Hinweise sind vielfältig.Angesprochen sind Hochwassersicherheit, Erreichbarkeit und Zufahrten, Immissionsschutz, Bodensicherung, Naturschutzbelange. Immer wieder steht in der öffentlichen Diskussion, dass die Halle sich in einem Außenbereich der Stadt befinden wird und man sie hätte mehr in das Zentrum ziehen sollen. Auch dazu hat es Bürgerhinweise im Planungsverfahren gegeben.

Die übergeordneten Behörden geben dazu Hinweise, sehen aber keine grundsätzlichen Bedenken. Im Gegenteil. Sie verweisen auf umfangreiche Absprachen der Stadt mit anderen aktuellen und zukünftigen Nutzern und auf klare Angaben seitens der Verwaltung, wer zum Nutzerkreis gehören soll. Zudem sei der Standort der neuen Sporthalle noch so, dass ein Drittel der Stadtbevölkerung in unmittelbarer Nähe lebe.

Bauausschuss und Stadtrat stimmen über diese Hinweise ab. Als nachfolgender Beschluss geht es dann auch noch um den konkreten Bebauungsplan.